Unternehmen führt bogenförmige Bohrung unter dem Fluss / Arbeiten laut Stadtwerken im Zeitplan

Leitungen unter der Ilmenau sind gelegt

Die schräge Tatzenform des Bohrkopfes (Bild links, mit Heinz-Hermann Ferdinand) ) sorgt für einen bogenförmigen Tunnel. Am Fahrzeug der schwerere Bohrer, der auf der anderen Seite eingehängt wird, den Tunnel erweitert und an der Schlaufe ein Rohr hinter sich herzieht. Im rechten Bild bringen Arbeiter die Rohre in Position. Fotos: Hasse

kah Uelzen. Die Leitungen unter der Greyerbrücke sind gelegt: Die Firma Gerald Peters Rohrsysteme (GPR) aus Bad Bodenteich hat bei einer sogenannten „gesteuerten Horizontalbohrung“ insgesamt drei Tunnel gegraben, durch die die Leitungen für Gas, Wasser, Elektrik und Telekommunikation geführt werden.

Das haben die Stadtwerke Uelzen, „mycity“, bekannt gegeben. GPR arbeitet im Auftrag der Stadtwerke. Das Versorgungsunternehmen gibt sich zufrieden. Laut Sprecherin Franziska Albrecht befinden sich die Arbeiten gut im Zeitplan.

Bei der gesteuerten Horizontalbohrung wurden quasi bogenförmige schmale Röhren unter die Ilmenau getrieben. Ein schmaler, trotzdem etwa 80 Kilo schwerer Bohrkopf grub sich dabei mindestens zwei Meter unter dem Bett des Flusses hindurch. Seine Spitze hat eine keilförmige Schräge, die dafür sorgt, dass der Bohrkopf in die gewünschte Richtung gräbt – die geneigte Bohrkopfseite lässt das Bauteil schräg durch das Erdreich gleiten, während die spitzere Seite des Kopfes die Kurvenrichtung vorgibt. Das Ergebnis ist ein Bogen, der etwa 50 Meter beiderseits der Ilmenau zu Tage tritt. An das Gestänge durch diesen bogenförmigen Tunnel wird dann an der anderen Seite ein deutlich breiterer Bohrkopf aufgeschraubt. Er wird mit dem Gestänge wieder zurückgezogen. Dabei erweitert der starke Bohrkopf die zuvor kleine Öffnung und führt außerdem ein Rohr hinter sich her. So gelangen die Rohre unter die Ilmenau.

Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, werden die eigentlichen Arbeiten an der Ilmenau-Querung beginnen. Sie dauern noch bis Herbst 2013.

Kommentare