Zauberer Carlo bereitet dem Publikum im Neuen Schauspielhaus Vergnügen

Lehrreich und verblüffend

+
Zauberer Carlo hatte so einige Geheimnisse: Dass unter einem Tuch plötzlich so einiges zum Vorschein kam, hat das Publikum „verzaubert“.

Uelzen. „Was braucht man zum Zaubern?“ Einen Zauberstab und einen Zauberspruch und einen Zauberer? Die Kinder waren so richtig in ihrem Element bei der Vorstellung von Carlo, dem Zauberer, im Neuen Schauspielhaus an der Rosenmauer in Uelzen.

Doch Zauberer Carlo machte nicht nur den jungen Besuchern viel Spaß. Auch die Großeltern und Eltern, die ihre Kinder und Enkel begleiteten, waren über so manchen Zaubertrick sehr verblüfft. Denn bei Zauberer Carlo – Karl-Heinz Hunold aus Dannenberg – war mit den üblichen Kartentricks und Tücher-Spielchen noch lange nicht Schluss.

Überwiegend lehrreiche Zaubereien für Kinder hatte er mitgebracht: Er füllte eine Glassäule mit drei farbigen Bällen – einem grünen, einem roten und einem gelben Ball – und alle Kinder wussten sofort, dass es sich um die Farben einer Ampel handelte. Bei der Gelegenheit ließ es sich der Zauberer auch nicht nehmen, die Kinder zu fragen, wie sie sich vor dem Überqueren der Straße zu verhalten haben. Als dann die drei Bälle wie von Zauberhand in der falschen Reihenfolge in der Glassäule lagen, zeigten die Kinder, was sie alles über die richtige Farbreihenfolge an der Fußgängerampel wissen. Ebenso gut wussten die Kinder über gesunde Ernährung Bescheid. Das bewiesen sie dem Zauberer, bevor der eine Cola-Flasche verschwinden ließ. „Wer freut sich, wenn ihr viel Cola trinkt?“ Der Zahnarzt, meinte ein Schüler, ein anderer meinte zur Freude des erwachsenen Publikums, dass man vom Cola-Trinken schwarze Füße bekäme. Kindgerecht mit witzigen Possen ließ der Zauberer die Kinder auf der Bühne mitmachen.

Von Angelika Jansen

Kommentare