Pläne fürs neue „Lässig“-Restaurant liegen beim Eisenbahn-Bundesamt

Langes Warten aufs Bahnhof-Café

Ab Dezember wird ein „Lässig“-Schild die Fassade zieren.

Uelzen. Die Bauarbeiten für das künftige Lässig-Restaurant im Uelzener Hundertwasser-Bahnhof werden voraussichtlich Anfang Oktober beginnen. Der Zeitpunkt ist abhängig von der Plan-Genehmigung.

Ein Bauantrag liegt dem Eisenbahn-Bundesamt seit Mitte Juli vor, bestätigt Behördensprecher Moritz Huckebrink, der Antrag werde derzeit bearbeitet. „Zeitliche Prognosen können wir leider nicht machen“, sagt er auf AZ-Nachfrage.

Ursprünglich sollte der Umbau bereits im September starten. Die Deutsche Bahn musste für den Einbau einer Treppe in den Räumen des ehemaligen Arte-Restaurants eine Genehmigung beantragen. Wenn sich die Vorbereitungen nicht noch weiter verzögern, soll das Lässig Anfang Dezember eröffnet werden.

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH, betont die Dringlichkeit dieser Genehmigung. Von dem Restaurant seien die Pläne des Kurators Leonhard Ullrich abhängig, der mögliche Standorte für ein Hundertwasser-Museum prüft. „Wir wollen da eine gewisse Parallelität herstellen“, erklärt der Landratskandidat. Ullrich prüft derzeit auch Anfragen aus anderen Städten.

„Ich tu alles dazu, dass das Museum nach Uelzen kommt“, sagt Joachim Latsch, Geschäftsführer des neuen Lässig-Restaurants. „Das ist wirklich ein absoluter Wurf, wenn der Herr Ullrich seine Sammlung in Uelzen platziert.“

Von Diane Baatani

Kommentare