Ganztags-Grundschulen: Volles Nachmittagsprogramm, leere Speisekarte zu Mittag

Die Küche bleibt vorerst kalt

+
Die neue Mensa in der Hermann-Löns-Schule ist eigentlich startklar, sagt Schulleiterin Dörte Gröfke-Güthling. Aus der ehemaligen Bibliothek wurde ein Speiseraum samt angrenzender Küche.

Uelzen. Mit zahlreichen Nachmittagsangeboten gehen fünf Grundschulen im Stadtgebiet spätestens am 15. August an den Start. Voll in den Ganztag steigt am Montag die Sternschule ein. Die hat auch mit das umfangreichste Nachmittagsangebot.

Weniger umfangreich sieht an den Grundschulen erst einmal der Speiseplan aus. Weil der Caterer noch das Bestellsystem einrichten muss, bleiben die vier neuen Mensen in Oldenstadt, Holdenstedt, der Stern- und der Hermann-Löns-Schule erst einmal kalt. Die Schulen haben die Eltern gebeten, ihren Kindern ausreichend Verpflegung mitzugeben, sagt Stadtsprecherin Ute Krüger.

An der Lucas-Backmeister-Schule wird es hingegen ein Mittagessen geben, wie Schulleiterin Bianca Scharfenstein sagt. Seit zwei Jahren schon versorgt der Caterer die Schule mit Mahlzeiten. Eine Kantine ist aus Hauptschul-Zeiten an der Taubenstraße bereits vorhanden.

Die Kantinen an den Schulen sind so gut wie einsatzbereit. Letze Arbeiten wurden gestern beispielsweise noch in der neuen Küche der Hermann-Löns-Schule vorgenommen. „Hier hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten wirklich einiges getan“, sagt Schulleiterin Dörte Gröfke-Güthling. Aus der ehemaligen Bibliothek ist die schmucke Mensa geworden. 150 Kinder sind laut Uelzener Schulverwaltung zum Ganztag angemeldet. 63 Kinder werden heute eingeschult.

An der Lucas-Backmeister-Schule sind 104 Kinder im Ganztagsbetrieb, 33 haben heute ihren ersten Schultag. 29 Kinder erleben ihren Schulbeginn in Holdenstedt, 70 Grundschulkinder sind bis in den Nachmittag in der Schule. An der Grundschule in Oldenstadt werden 105 Kinder auch nachmittags betreut, 56 werden eingeschult. An der Sternschule freut man sich über 55 neue Schüler, 147 sind in der Nachmittagsbetreuung.

Ohne Ganztagsbetrieb geht es erst einmal in Westerweyhe los. Die Mensa ist noch im Bau. 30 Kinder haben dort heute ihren ersten Schultag, In Veerßen sind es 26, in Molzen voraussichtlich zehn Kinder, die eingeschult werden. An beiden Schulen ist kein Ganztag vorgesehen.

Das Angebot an den übrigen Schulen erstreckt sich über Sport (Geräteturnen, Tischtennis, Tanz oder Judo) bis zu musischen Aktivitäten (Chor, Leseclub oder Schattentheater). Mit im Boot sind beispielsweise die Feuerwehr und das Wildgatter im Stadtwald.

Von Jens Schopp

Kommentare