Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ startet / Anmeldungen bis 29. März

Lebendige Orte gesucht

+
Beim Rundgang durch die teilnehmenden Orte, hier im Sommer 2011 in Edendorf, begutachtet die Jury unter anderem die dörflichen Strukturen und die Perspektiven für die Entwicklung. Beim letzten Mal siegten Bohlsen und Seedorf.

Uelzen/Landkreis. Schafft Bohlsen den Titel-Hattrick? Diese Frage stellt sich angesichts des Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“, der demnächst in eine neue Runde startet. Alle drei Jahre wird das zukunftsträchtigste Dorf im Landkreis Uelzen gesucht.

2008 und 2011 hatte Bohlsen den Sieg davongetragen – zuletzt gemeinsam mit Seedorf. Der Weg führte sogar bis zum Bundeswettbewerb 2013. Dabei wurde Bohlsen zum „Golddorf“ gekürt und erhielt vor wenigen Tagen von Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich die begehrte Medaille (AZ berichtete). Nun hofft die Uelzener Kreisverwaltung auf zahlreiche Teilnehmer beim diesjährigen Kreisentscheid.

„Beim letzten Mal haben sechs Dörfer mitgemacht“, sagt Kreissprecher Martin Theine. Neben Bohlsen und Seedorf waren es Hohnstorf, Edendorf, Räber und Hansen. Doch diese Zahl ist nach Ansicht des Landkreises ausbaufähig, schließlich waren 2008 noch zehn Dörfer ins Rennen gegangen.

„Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn möglichst viele unserer Dorfgemeinschaften im Landkreis sich von dem Wettbewerb angesprochen fühlen und sich beteiligen“, hofft Landrat Heiko Blume auf eine rege Beteiligung. Schließlich seien zukunftsträchtige Dörfer mit kreativen und engagierten Menschen für die Entwicklung der Region von entscheidender Bedeutung.

Für den Kreiswettbewerb teilnahmeberechtigt sind alle politisch selbstständigen Gemeinden mit überwiegend dörflichem Charakter bis etwa 3000 Einwohner und entsprechende Ortsteile. Bis spätestens 29. März müssen die Anmeldungen von den Gemeinden beim Landkreis eingereicht werden. Die Bewertung der Dörfer ist bis Ende Juli – also noch vor Beginn der Sommerferien – vorgesehen. Weitere Informationen zum Kreisentscheid erteilt Joachim Partzsch, Leiter des Amtes für Bauordnung und Kreisplanung, unter (05 81) 8 22 39.

Bei dem Wettbewerb geht es darum, innerhalb der Dorfgemeinschaften Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln und diese anschließend nachhaltig umzusetzen. Wichtiges Ziel ist, das soziale und kulturelle Leben im Dorf zu stärken. Dabei sollen auch individuelle dörfliche Strukturen einschließlich historischer Bausubstanz gesichert und weiterentwickelt werden.

Kommentare