Kooperation trägt Früchte

Andreas Hense, Vorstand des im Januar gegründeten IT-Verbundes im Kreis Uelzen, freut sich: Die Kooperation hat zu besseren Leistungen und zu geringeren Ausgaben geführt.

Uelzen/Landkreis - Von Bernd Schossadowski. Der am 1. Januar gegründete IT-Verbund im Landkreis Uelzen ist ein Beispiel für erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit. Dieses Fazit ziehen Vorstand Andreas Hense und Erster Kreisrat Heiko Blume rund neun Monate nach der Gründung der Anstalt, die sich um alle Leistungen rund um IT und Telekommunikation der Partnerkommunen kümmert. „Die Zusammenarbeit funktioniert gut und ist tragfähig“, berichtet Hense.

So konnten die 30 Mitarbeiter nicht nur Synergie-Effekte bei den Arbeitsabläufen nutzen, die Kooperation brachte den Partnern auch finanzielle Vorteile. „Wir werden in diesem Jahr etwa 540 000 Euro weniger benötigen, als in unserem Haushalt angesetzt war. Darüber sind wir sehr froh“, sagt Hense, der seit dem 1. April im Amt ist. Rund vier Millionen Euro waren in diesem Jahr im Etat des IT-Verbundes eingeplant.

Der Landkreis Uelzen profitiere von Einsparungen in Höhe von mehr als 200 000 Euro, der restliche Betrag entfalle auf die übrigen Partner. Dabei handelt es sich um alle Samtgemeinden im Kreisgebiet, mit Ausnahme von Rosche, das seine EDV anderweitig betreuen lässt. „Wir sind über diese Zahlen hocherfreut“, meint auch Blume. Sie hätten zur Folge, dass der Landkreis weniger Kassenkredite aufnehmen müsse.

Die Schlagkraft des IT-Verbundes habe sich ebenfalls erhöht, erklärt Hense. „Wir können jetzt große neue und komplexe Herausforderungen aus eigener Kraft bewältigen, weil mehr Mitarbeiter zur Verfügung stehen“, sagt Hense. Als Beispiel nennt er Voruntersuchungen vor der Anschaffung einer Software. Diese seien vorher nicht in dem Maße möglich gewesen, weil die IT-Einheiten kleiner waren.

Doch damit sei das neue Aufgabenspektrum nicht erschöpft: So stellt die gemeinsame Anstalt den EDV-Betrieb der Stadtbücherei zu deren neuen Öffnungszeiten an Sonnabenden sicher. Ebenso werden dank des zentralen Toner-Einkaufs Kosten eingespart. Darüber hinaus ist der IT-Verbund gerade dabei, die technische Ausstattung für den Katastrophenschutz im Kreis Uelzen aufzubauen.

Auch einen neuen Internet-Auftritt unter http://www.uelzen.de bereiten die Mitarbeiter derzeit vor. Und nicht zuletzt unterstützen sie nun die EDV der Schulen in der Trägerschaft der Stadt Uelzen. Gerade wegen dieser vielfältigen Aufgaben gehen Hense und Blume davon aus, dass beim IT-Verbund „ein Personalaufbau wahrscheinlicher ist als ein -abbau“.

Wichtig ist den beiden auch die große Nähe zu den Trägerkommunen. Regelmäßig ist ein Mitarbeiter vor Ort in den Rathäusern, beispielsweise um die EDV-Geräte zu überprüfen. „Dadurch bekommen wir ein Gespür dafür, was dort gefordert ist, und können individuelle Wünsche berücksichtigen. Das ist unsere Stärke“, berichtet Hense. Die Resonanz der Verwaltungen sei insgesamt positiv.

Und an neuen Aufgaben mangelt es nicht. Eines der Ziele sei, in den kommenden Jahren die IT-Betreuung aller Schulen im Kreisgebiet zu übernehmen, erläutert Blume. Sein Fazit der bisherigen knapp neun Monate: „Die Gründung des IT-Verbundes war die absolut richtige Entscheidung.“

Kommentare