Gedankenaustausch im Forstamt Unterlüß: Sperlingskauz und Eichenwälder auf der Agenda

Kleine Eule – großes Thema

Leitart des europäischen Artenschutzprojektes „Countdown 2010“: der Sperlingskauz. Experten stellten in den Wäldern des Forstamtes Unterlüß ein stabiles Brutvorkommen dieses kleinen Kauzes fest. Fotos: NLF

no Unterlüß. Förster der Niedersächsischen Landesforsten und Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörden Celle, Gifhorn und Uelzen diskutierten in einem Fachgespräch Konzepte und Ziele des Waldnaturschutzes im Forstamt Unterlüß.

„Gespräche zwischen dem amtlichen Naturschutz und dem Forstamt zu Naturschutzbelangen im Wald haben schon Tradition“, erklärt Forstamtsleiter Konrad Ebeling.

Naturschutzförster Christoph Rothfuchs vom Forstamt Unterlüß (rechts) stellt eine Moor-Renaturierung vor.

Aktuell stand neben dem Schutz der Eichenwälder die kleinste heimische Eule, der Sperlingskauz, auf der Agenda. Die Niedersächsischen Landesforsten erklärten diesen interessanten Vogel zu einer Leitart des europäischen Artenschutzprojektes „Countdown 2010“. Experten stellten in den Wäldern des Forstamtes ein stabiles Brutvorkommen dieses kleinen Kauzes fest. Mit dem ökologischen Waldbewirtschaftungsprogramm „Langfristige ökologische Waldentwicklung“ (LÖWE), wird auf den Schutz des kleinen Kauzes, aber auch auf die scheuen Großvögel besondere Rücksicht genommen. Schwarzstorch, Seeadler, Fischadler und Kranich profitieren davon, was die erfolgreichen Bruten in den ruhigen und abgelegenen Waldgebieten des Forstamtes bestätigen.

Bei einer Exkursion in den Wald konnten sich die Mitarbeiter der Naturschutzbehörden von der Umsetzung waldbaulicher Ziele im Einklang mit dem Natur- und Artenschutz überzeugen. Die Gefahr nasser Füße in einem Waldmoor wurde mit eindrucksvollen Ausblicken belohnt. Naturschutzförster Christoph Rothfuchs stellte eine Moor-Renaturierung am Daller Bach vor. „Der Gedankenaustausch ist besonders gut geeignet, Herausforderungen frühzeitig gemeinsam zu erkennen und zu lösen“, resümiert Michael Ortmann, Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Celle. Die Mitarbeiter des amtlichen Naturschutzes und Förster sind sich einig, dass diese Veranstaltung weiter Bestand haben sollte.

Kommentare