Kalt und doch kuschelig: Arktos trumpft auf

+
Gute Laune war angesagt bei der Tabaluga-Glücksschau auf der mycity-Eisbahn.

jf Uelzen. Der Hut: tief ins Gesicht gezogen. Der Blick: funkelnd böse. Die Haltung: „cool“ natürlich, wie es sich gehört für einen Schneemann. Und das weiß „Arktos“ auch ins Szene zu setzen.

Zum Singen fordert der große, weiße Bösewicht eine staunende Kinderschar am Sonnabend auf der großen mycity-on-ice-Bühne auf, „ganz schön blöd“ lautet ihre Refrain-Textzeile, während der Schneemann eiskalt rappt: „Ein Zebra ohne Streifen? Pommes nur in Flaschen?“. Um eine kurzweilige Geschichte geht es an diesem Nachmittag mit der großen „Tabaluga-Glücksshow“: Der kleine grüne Drache vermisst seinen Zauber-Glücksstern, Schneemann Arktos hat ihn – und gibt ihn nur auf Umwegen über geschüttelte Wischmopps und Putzeimer wieder her. Beide versöhnen sich dann aber auch schnell wieder – und ab geht’s aufs Eis, um den vielen kleinen Zuschauern für Fotos oder Schlittschuhübungen beiseite zu stehen.

„Den Drachen find’ ich viel besser als den Schneemann“, befand Zuschauerin Josephine (5), die zusammen mit ihrer kleinen Schwester Lorena (2) mit roten Wangen, wolligen Mützen und dicken Schneeanzügen das Geschehen verfolgte. Dichte Kindertrauben bildeten sich schließlich um die beiden plüschigen Hauptfiguren auf der Eisbahn – und sogar Arktos stand zum Kuscheln bereit. „Nö, kalt ist Arktos nicht“, befand Sarina (9) und tanzte mit ihm schlitternd hin und her. Kein einfaches Unterfangen, denn: „Der ist so dick, der fällt ganz schnell hin“, schmunzelte die Kleine.

Runde um Runde drehten Tabaluga und Arktos übers Eis, mitunter schaltete sich auch Moderator Peter Hellström mit dem einen oder anderen Schnack ein. In bester Winterlaune standen die beiden Fantasie-Helden dabei bereit für Fotos: Dalia Elba beispielsweise drückte unentwegt auf den Auslöser, knipste ihre Kinder Mona (8) und Bogy (9) – mal mit Arktos, mal mit Tabaluga. Und immer: mit guter Laune.

Kommentare