Bevenser Polizei sucht Eigentümer von Zweirädern / VW Golf in Bad Bodenteich beschädigt

Jugendliche gestehen Fahrraddiebstähle

Bad Bevensen. Gegen zwei Jugendliche aus dem Raum Bad Bevensen ermittelt die Polizei wegen mehrfachen Fahrraddiebstahls und verschiedener anderer Straftaten.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die zwei jungen Männer seit Anfang September eine Vielzahl von Drahteseln „knackten“ beziehungsweise mitnahmen. Ein Schwerpunkt war dabei der Bahnhof in Bad Bevensen. Die Jugendlichen räumten bei ihren Vernehmungen eine Vielzahl von Diebstählen ein – es handelt sich um etwa 20 Taten. Da insbesondere in den letzten Monaten auch auffallend viele „Fundfahrräder“ bei der Polizei und Gemeinde aufliefen, gehen die Beamten von einer Vielzahl von weiteren Fahrrädern aus, die die jungen Männer nach dem Gebrauch entsorgten beziehungsweise einfach andernorts stehen ließen. Mögliche Geschädigte setzen sich bitte mit der Polizei Bad Bevensen, Telefon (0 58 21) 98 78 10, in Verbindung.

Uelzen. Unbekannte Täter gelangten in der Nacht zum Donnerstag in die Kellerräume eines Mehrfamilienhauses an der Schuhstraße. Die Täter brachen mehrere Kellerräume auf und durchsuchten diese. Gestohlen wurde letztendlich nichts, es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von bislang geschätzten 100 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Telefon (05 81) 93 02 15, entgegen.

Bad Bodenteich. Am Donnerstag zwischen 6 und 15.50 Uhr war ein VW Golf an der Schulstraße in Bad Bodenteich abgestellt worden. Als der Besitzer zu seinem Pkw zurückkehrte, stellte er fest, dass der VW durch einen Unbekannten eventuell beim Ausparken beschädigt worden war. Der unbekannte Unfallverursacher hatte sich aus dem Staub gemacht. An dem VW entstand ein Schaden von rund 3500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Bad Bodenteich unter der Rufnummer (0 58 24) 96 30 00 zu melden.

Lüneburg. Am Donnerstag zwischen 9 und 13 Uhr wurde auf der Lüneburger Ostumgehung in Höhe der Anschlussstelle Kaltenmoor die Geschwindigkeit gemessen. Binnen vier Stunden wurden 71 Geschwindigkeitsverstöße registriert. Drei Fahrzeuge waren so schnell, dass sie mit einem Fahrverbot zu rechnen haben. Der Schnellste wurde mit 149 km/h statt der erlaubten 100 km/h gemessen.

Lüneburg. In der Lüneburger Innenstadt wurden am Donnerstag in der Zeit von 17.30 bis 20.15 Uhr diverse Radfahrer kontrolliert und zur Kasse gebeten. Zwölf Fahrradfahrer waren ohne die vorgeschriebene Beleuchtung unterwegs, neun fuhren entgegengesetzt einer Einbahnstraße. Allerdings gerieten auch einige Autofahrer in den Fokus der Polizeibeamten, denn drei Fahrer fuhren in die Fußgängerzone beziehungsweise parkten dort.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare