Seit 13 Jahren vermisst: Polizei prüft Hinweise auf Katrin Konert aus Lüchow

Wo ist jetzt dieses Lächeln?

Mit einer großen Suchaktion fahndete vor 13 Jahren die Polizei nach Katrin Konert aus Groß Gaddau. Noch immer hoffen die Beamten auf neue Spuren zu der Vermissten.
+
Mit einer großen Suchaktion fahndete vor 13 Jahren die Polizei nach Katrin Konert aus Groß Gaddau. Noch immer hoffen die Beamten auf neue Spuren zu der Vermissten. 

Uelzen/Lüchow. Katrin Konert aus Groß Gaddau bei Lüchow ist vor 13 Jahren spurlos verschwunden. Sie hatte am Neujahrstag 2001 ihren Freund in Bergen/Dumme besucht, wollte am Abend nach Hause und kam dort nie mehr an.

Bei der Suche nach der damals 15-Jährigen waren zusätzlich zur Polizei aus Lüchow auch Ermittler aus Uelzen eingebunden. Doch bis heute ist ihr Fall ungelöst. Der Lüchower Kriminaloberkommissar Andreas Rusche hat daher am Mittwochabend erneut in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY. . . ungelöst“ um Hinweise auf Katrin Konert gebeten.

Eine „Handvoll“ Anrufe hat es nach der Sendung gegeben, berichtet Kriminalhauptkommissar Willfried Wagner. Die Spuren, die sich an der Bushaltestelle in Bergen/Dumme verloren, könnten demnach in verschiedene Richtungen in Deutschland führen, unter anderem zu einer Kureinrichtung auf einer deutschen Insel oder nach Berlin. „Wir haben Hinweise erhalten von Bürgern, die sie doch gesehen haben wollen, teilweise schon vor über einem Jahr“, sagt er.

Die Polizei hoffte auf den Anruf einer Zeugin, die erst im Februar dieses Jahres anonym einen Hinweis auf eine Person gegeben hatte, die mit dem Verschwinden von Katrin Konert im Zusammenhang stehen könnte. Doch der Anruf dieser Frau oder auch aus deren Bekanntenkreis blieb bislang aus. „Erfahrungsgemäß trudelt in den nächsten Tagen immer noch mal etwas ein“, sagt Wagner.

Am 1. Januar 2001 hat sich die 15-jährige Katrin Konert heimlich mit ihrem 15 Jahre älteren Freund getroffen, schildert die Polizei. Sie war von ihm und einem Bekannten mit dem Auto daheim in Groß Gaddau abgeholt worden. Gemeinsam fuhren sie zu ihrem Freund nach Bergen/Dumme. Gegen 18 Uhr verabschiedete sie sich und versuchte jemanden zu erreichen, der sie abholen könnte.

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten und in der digitalen Ausgabe der AZ.

Kommentare