Teilnehmer einer Gemeinschaftsjagd sichteten in diesen Tagen einen Wolf

Isegrim in der Göhrde

Ein Wolf wurde jetzt im Bereich des Forstamtes Göhrde gesehen – das unter Artenschutz stehende Tier wich den Jägern, Treibern und Hunden geschickt aus. Foto: dpa

ib Göhrde. Ganz geschickt war er, ist den Jägern, Treibern und Hunden immer wieder intelligent ausgewichen – ein Wolf, der dieser Tage im Bereich des Forstamtes Göhrde gesichtet wurde. Der Isegrim wurde bei einer großen Gemeinschaftsjagd gesehen.

Schon mehrfach gab es in diesem Jahr, wie berichtet, Hinweise auf Wölfe und Sichtungen im nordöstlichen Niedersachsen. Die Herkunft des Wolfes in der Göhrde ist noch ungewiss. Man vermutet aber, dass das Tier aus dem Osten zugewandert ist. „Das räumlich nächste Gebiet mit einem etablierten Wolfsrudel liegt in Sachsen-Anhalt nur rund 200 Kilometer entfernt“, weiß Förster und Wolfsberater Peter Pabel vom Niedersächsischen Forstamt Göhrde. „Eine solche Distanz kann ein Wolf in nur wenigen Tagen überwinden.“

Einen Wolf in freier Wildbahn zu beobachten, ist ausgesprochen selten, sagt der Experte. Die vierbeinigen Jäger mit dem grauen Pelz sind sehr vorsichtig und haben eine große Scheu vor dem Konflikt mit Menschen. Und so blieben Mensch und Tier auch auf besagter Jagd auf Distanz.

Der Wolf gilt nach internationalem und nationalem Naturschutzrecht als streng geschützte Art und genießt den höchst möglichen Schutzstatus. Aus dem Mitarbeiterkreis der Landesforsten sind deshalb im nordöstlichen Niedersachsen sechs Förster als Wolfsberater tätig. Die Niedersächsischen Landesforsten nehmen im Rahmen ihrer multifunktionalen und naturnah ausgerichteten Waldbewirtschaftung besondere Rücksicht, um die Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern. „Viele seltene Arten finden in unseren Wäldern ihren letzten Rückzugsraum und haben hier in den letzten Jahren wieder zugenommen“, sagt Forstmann Pabel. „Und auch die grauen Zuwanderer aus dem Osten haben gute Chancen, ihren ursprünglichen Lebensraum wieder besiedeln zu können“, ist er sicher.

Kommentare