Die nächtliche Begegnung zweier Wahlkämpfer in Hannover

„Ich komme aus Uelzen“

Duzfreunde: Raimund Nowak und David McAllister, hier mit Cem Özdemir bei Nowaks Verabschiedung als Landesvorsitzender der Grünen im Februar 2009. Archivfoto: Privat

Uelzen. Die Wahlkampf-Schlachten des Tages sind längst geschlagen, als sich weit nach Mitternacht in Hannover ein Radfahrer und ein Fußgänger auf der menschenleeren Straße begegnen – und erkennen.

Die Krawatte hat der eine längst abgelegt, der andere trägt sie ohnehin nur, wenn es sein muss. Aus Uelzen komme er, verrät der Fußgänger seinem Duzfreund. Er auch, sagt der andere. Stoff genug für ein kurzes Gespräch zwischen David McAllister und Raimund Nowak in Hannovers Altstadt.

Niedersachsens Ministerpräsident ist alleine unterwegs zu dieser späten Stunde, seine Sicherheitsleute hat er in den Feierabend geschickt. Vier Stunden zuvor hatte er in der Uelzener Stadthalle mit seiner Wahlkampfrede für den Landratskandidaten der CDU, Heiko Blume, die Zuhörer mitgerissen. Der unabhängige Kandidat Raimund Nowak saß zu dieser Zeit im Uelzener Central-Theater bei einer Filmveranstaltung der Grünen. Dann nahm Nowak den letzten Zug nach Hannover, erledigte in seinem Büro noch schnell unbeantwortete Mails („man kann ja nicht einfach drei Standardsätze retour schicken“) und radelte zu seiner Wohnung in Hannovers Altstadt. Unterwegs kommt es dann zur einsamen Begegnung mit Niedersachsens Landesvater...

Nowak und McAllister kennen und schätzen sich seit vielen Jahren, der CDU-Spitzenmann hatte 2009 – damals noch als Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten im Landtag – die Festrede bei Nowaks Ausscheiden als Grünen-Landesvorsitzender gehalten.

Er habe ihn in der Uelzener Stadthalle einen „eloquenten Kandidaten“ genannt, versichert der Ministerpräsident seinem guten Bekannten. Allerdings mit der Einschränkung, den Zuhörern dennoch empfohlen zu haben, „den Heiko Blume zum Landrat zu wählen“. Und er wundere sich, wie wenig in Uelzen die Landespresse gelesen wird, verrät McAllister noch. Die hatte ausführlich über Raimunds Nowaks Landratskandidatur berichtet, in der Uhlenköperstadt aber war das kaum zur Kenntnis genommen worden.

Ein kurzes „Tschüss“, dann gehen die beiden müden Wahlkämpfer ihrer Wege...

Kommentare