ICE-Züge ersetzen die Intercitys

Uelzen wird für vier Monate ICE-Halt.Archivfoto: Ph. Schulze

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Neue Gleise und Oberleitungen zwischen Bienenbüttel und Deutsch Evern, neue Brücken, Signalanlagen, Weichen und Lärmschutzwände nördlich von Lüneburg, der Bau eines dritten Gleises zwischen der Salzstadt und Hamburg – bis Mitte Dezember verbaut die Deutsche Bahn auf der ICE-Trasse nach Hamburg viele Millionen Euro.

Aus diesem Grund ist der reguläre Fernverkehrs-Fahrplan ab dem morgigen Sonntag bis zum offiziellen Fahrplanwechsel im Dezember zwischen Hamburg und Hannover weitgehend außer Kraft gesetzt. Die Intercity-Züge mit Halt in Uelzen werden bis auf wenige Ausnahmen gestrichen, stattdessen halten ICE-Züge im Zwei-Stunden-Rhythmus im Hundertwasserbahnhof. Sie verkehren allerdings zu anderen Zeiten, Pendler sollten deshalb die neuen Fahrpläne beachten, die Änderungen sind auch im elektronischen Fahrplan unter http://www.bahn.de berücksichtigt. Fahrgäste mit Monats- oder Jahreskarten für IC-Züge dürfen übrigens die ICEs ohne Aufschlag nutzen.

Auch der Metronom ist von den Bauarbeiten von und nach Hamburg betroffen: Unterwegs verschieben sich die Ankunfts- und Abfahrtszeiten, zum Beispiel in Lüneburg. Während die Metronom-Züge durchfahren, müssen Fahrgäste des zwischen Lüneburg und Hamburg verkehrenden MetronomRegional zwischen Stelle und Winsen in Busse umsteigen.

Noch zusätzliche Einschränkungen im Zugverkehr gibt es dann von Freitag, 20. August, bis Freitag, 27. August. Die Bahn weist vorsorglich darauf hin, dass in dieser Woche auch der Baustellenfahrplan womöglich nicht eingehalten werden kann, da sich wegen umfangreicher Gleis- und Oberleitungserneuerungen zwischen Bienenbüttel und Lüneburg die Züge um bis zu 25 Minuten verspäten können. Davon werden in dieser Woche auch die Metronomzüge betroffen sein.

Kommentare