Knapp 30 Prozent der Grundschüler von Molzen nutzen Busse / Stadt rechnet mit steigender Quote

Höhere Kosten durch mehr Fahrten

+
Eltern und Kinder forderten im Rathaus den Erhalt der Uelzener Grundschulen, auch auf dem Dorf.

dib Uelzen. Die Stadt Uelzen rechnet damit, dass sich durch die Einrichtung von Ganztagsgrundschulen im Stadtgebiet der Anteil der zu befördernden Schüler erhöhen wird.

Passend zum Thema:

ÖPNV wird für Kreis teurer

Suderburg will flexibel bleiben

Eine Schließung wäre hirnrissig

Dies hätte höhere Kosten für Schülertransporte zur Folge, weiß Markus Nieber, Leiter der Schulabteilung. Welche Mehrkosten dadurch für jede einzelne von einer Arbeitsgruppe ausgearbeitete Variante für die Zukunft von Uelzens Grundschulen entstehen, sei jedoch noch nicht bezifferbar, da nicht vorhersehbar sei, aus welchen Ortsteilen die Ganztagsschulen angewählt werden und um wie viele Schüler es sich jeweils handeln würde, erläutert er.

Diese Fahrtkosten waren von Eltern auf der Informationsveranstaltung zu diesem Thema angeführt worden als Argument gegen eine Schließung von Grundschulen in Holdenstedt, Veerßen oder Molzen.

Aktuelle Zahlen zur Nutzung der Schülerbeförderung finden Sie heute im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare