Historische Erkundung

Wenn „Nachtwächter“ Harald Meyer mit der Glocke den Rundgang durch Uelzen einläutet, ist ihm stets ein großes Publikum gewiss. Archivfoto: Ph. Schulze

tm Uelzen. Die Stadt Uelzen bietet künftig Sonderführungen der Uelzener Nachtwächter für Langsamgehende, Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer an.

Der reguläre Spaziergang mit dem Nachtwächter, der auf großes Interesse stößt und oftmals Wochen im Voraus ausgebucht ist, dauert zwei Stunden und führt zu zahlreichen historisch markanten Punkten in der Uelzener Innenstadt. Schwer zu bewältigen ist der Rundgang für Menschen, die nur schlecht gehen können, einen Rollator benutzen oder im Rollstuhl sitzen. In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat und der Touristinformation Uelzen bieten der Nachtwächter und sein Gefolge deshalb am 14. und am 21. August Sonderführungen an, die die Bedürfnisse von Gehbehinderten berücksichtigen.

„Der eine oder andere Besucher in der Touristinformation hat bedauert, an der Nachtwächter-Führung nicht teilnehmen zu können, weil er sich den langen Spaziergang nicht zutraut“, berichtet Anke Steffen, Leiterin der Stadt- und Touristinformation Uelzen. „Wir freuen uns sehr, dass die Nachtwächter-Gruppe nun für Langsamgehende und Gehbehinderte eine Führung anbietet, die für sie besser geeignet ist als die Originalführung.“

Jeweils am 14. und am 21. August startet der Nachtwächter-Rundgang um 19 Uhr am Rathaus auf dem Herzogenplatz. Im gemächlichen Tempo werden einige ausgesuchte Punkte angesteuert, wo es die mittlerweile berühmten szenischen Einlagen der historisch kostümierten Mitwirkenden zu sehen gibt. „Wir werden statt der möglichen neun nur vier oder fünf Szenen spielen“, erklärt „Nachtwächter“ Harald Meyer einen Unterschied zur üblichen Führung. Es werden häufige Pausen eingelegt und in der St.-Marien-Kirche sowie in der Hannemannschen Twiete kann man sich setzen und ausruhen. Und wenn es auf gepflasterten Wegen etwas länger dauert, warten die Nachtwächterleut’ geduldig auf ihre Gäste.

Karten für diese beiden Führungen gibt es ab Freitag, 1. Juli, in der Stadt- und Touristinformation im Rathaus, Telefon (0581) 800 6172, E-Mail: tourismusinfo@stadt.uelzen.de. Natürlich können auch nicht gehbehinderte Begleitpersonen teilnehmen. Für alle Teilnehmer kostet die Führung 10 Euro, Kinder bis 14 Jahre zahlen 4 Euro.

Kommentare