Stadtförster Thomas Göllner: „Bäume leiden unter Trockenheitsstress“

Herbst im Hochsommer

+
Wie hier auf der Uelzener Lindenstraße scheint sich der Herbst mitten im Hochsommer breit zu machen. Anwohner beginnen bereits im August damit, das Laub zu fegen.

Uelzen. Es ist Ende August, und die Bäume sehen teilweise aus, als sei der Herbst bereits in vollem Gange. Auf manchen Straßen in der Stadt wird Laub gefegt. Dabei soll der Sommer noch einmal richtig loslegen.

Stadtförster Thomas Göllner bestätigt quasi amtlich, was sich im Stadtbild nicht mehr übersehen lässt: Das Laub der Bäume verfärbt sich bereits im meteorolgischen Hochsommer. „Viele Bäume haben vermutlich Trockenheitsstress“, sagt der Fachmann.

Thomas Göllner.

Obwohl der Sommer gefühlt eher durchwachsen und nass war, scheinen die Bäume ein wenig zu leiden. Auch unter den Nadelbäumen ließe sich der Herbst im Hochsommer für den Fachmann beobachten. „Die Vegetation darunter ist vielfach vertrocknet.“ Das bedeute, dass die Bäume das ganze Wasser aus ihrer Umgebung aufsaugten. Gleichwohl hält der Stadtförster die Auswirkungen nicht für dramatisch. Das seien klimatische Auswirkungen wie sie immer mal wieder vorkämen. „Der Herbst nähert sich strammen Schrittes“, sagt Göllner.

Wenn in den nächsten Tagen vermutlich Hitze die Region im Griff haben wird, könne sich der Effekt des Laubabfalls noch weiter verstärken, sagt Göllner.

Dabei sei das Frühjahr für die Wachstumsphase ideal gewesen. Es habe reichlich Regen gegeben, sodass die Bäume richtig austreiben konnten, so Göllner. Profitiert hätte davon natürlich auch der Stadtwald.

Dort werde ab dem kommenden Monat die Zeit des Einschlages beginnen. Hauptsächlich im nördlichen Bereich des Uelzener Stadtforstes würden seine Mitarbeiter tätig werden. Rund 4000 Festmeter Holz werde man aus dem Wald holen. Nur 20 Prozent des Uelzener Waldgebietes würden in jedem Herbst und Winter bearbeitet. Die übrigen 80 Prozent würden den liegengelassen.

Vor allem Eichen und Buchen würden in der anstehenden Saison geschlagen, sagt Göllner. „Zwischen April und September werden keine Bäume im Stadtwald geschlagen.“ Die Qualität des Holzes sei auch besser, wenn es in der Zeit geschlagen werde, in der der Wasseranteil im Stamm geringer sei, weiß er Fachmann. Und das ist nun mal im Herst und Winter.

Von Jens Schopp

Kommentare