Breakdance, Wunderkerzen-Flashmob und Besuch vom Nikolaus: Jede Menge Aktionen auf der mycity-Eisbahn

Heiße Tänze auf dem kalten Eis

+
Nikolaus und Schneemann waren schon am Freitag zu Besuch.

Uelzen. Fast eine Stunde begeisterten die Breakdancer Stjöpu, Lee, „4UWAK“ von der Crew „Dizwon“ und Maugli, Rej und Kiddoz aus Bremerhaven das Uelzer Publikum auf der Eisbahn.

Die jungen Akrobaten haben sich alle unter ihren Künstlernamen schon einen guten Ruf in der Breakdance-Szene erworben. Mit ihren Figuren der vier Richtungen Toprock, Footwork, Powermover und Freezes zeigten sie auch an der mycity-Eisbahn in Uelzen akrobatische Höchstleistungen.

Akrobatische Höchstleistungen: Die Breakdancer von „Dizwon“ tanzten auf dem Eis.

Ein Teil der Crew von „Dizwon“ war bereits am Sonnabend zum „ABC-Battle“, einem Breakdance Wettbewerb in Hamburg. Deshalb hatte der Rest der „Dizwon“-Crew Unterstützung aus Bremerhaven erhalten. Zum krönenden Abschluss ihres Auftritts brillierten die jungen Künstler in einem Battle, bei dem sich jeweils die einzelnen der sechs Breakdancer mit den anderen messen. Moderator Peter Hellström sorgte mit seiner Entscheidung eines Unentschieden für eine kleine Zugabe. Direkt im Anschluss an den Auftritt der Breakdance-Gruppe auf der Eisbahn traf sich pünktlich um Viertel nach sechs am Abend eine Gruppe am Herzogenplatz und entzündeten auf Kommando ihre Wunderkerze. Maik Raddatz aus Bad Bodenteich, der zum Flashmob mit Wunderkerzen aufgerufen hatte, war begeistert über die Resonanz. Auf seinen Aufruf hatte er 86 Zusagen erhalten- – ganz so viele waren es dann aber nicht.

Bereits am Freitag waren der Schneemann und der Nikolaus auf der Eisfläche zu Besuch. Pünktlich zum Besuch des Schneemanns auf der mycity Eisbahn setzte ergiebiger Schneefall ein. Der Schneemann war persönlich erschienen, um den Kindern beim Eisstockschießen moralische Unterstützung zu bieten. Der Nikolaus war ebenfalls vor Ort und füllte die mitgebrachten Stiefel mit allerlei Leckereien, aber auch mit vitaminreichen Orangen. An alle, die keine Stiefel dabei hatten, verteilten die mycity Mitarbeiter rote Weihnachtsmützen.

Von Angelika Jansen und Oliver Huchthausen

Kommentare