Halbe Arztstelle sicher für erste Jahreshälfte

+

ib Uelzen. Die Finanzierung des kinder- und jugendpsychiatrischen Dienstes in Uelzen – mit dem Verein „Die Brücke e. V. “ als Träger – ist auch in diesem Jahr gewährleistet. Zumindest für die erste Jahreshälfte.

Der Kreistag hat hierfür 24 000 Euro zur Verfügung gestellt, mit der eine halbe Arztstelle bestritten wird. Weitere 24 000 Euro für die zweite Jahreshälfte sind im Haushaltsplan allerdings mit einem Sperrvermerk versehen.

Warum? Das Land hatte, wie berichtet, der Einrichtung einer kinder- und jugendpsychiatrischen Tagesklinik in Uelzen zugestimmt. Den Zuschlag für den Betrieb eines Zwölf-Betten-Hauses hatte die Psychiatrische Klinik Lüneburg erhalten. Solange es die Tagesklinik noch nicht gebe, werde der Landkreis Uelzen den kinder- und jugendpsychiatrischen Dienst weiter finanzieren. „Das ist nur allzu konsequent, findet Erster Kreisrat Uwe Liestmann im AZ-Gespräch. Mit Fertigstellung einer Tagesklinik allerdings werde man neu beraten müssen, ob weitere Gelder für den Betrieb einer ambulanten Beratungsstelle zur Verfügung gestellt werden und zwei Angebote parallel laufen sollen. Liestmann geht davon aus, „dass man die Mittel dann nicht mehr freigeben“ werde.

Kommentare