Grundschul-Diskussion in Uelzen: Durchbruch bei Verhandlungen

AZ-Blitz: Jetzt gleich sechs Ganztagsschulen

+
Gleich sechs Grundschulen aus dem Landkreis Uelzen sollen zum Schuljahr 2016/17 den offenen Ganztagsbetrieb aufnehmen können.

Uelzen/Landkreis. Gleich sechs Grundschulen aus dem Landkreis Uelzen sollen zum Schuljahr 2016/17 den offenen Ganztagsbetrieb aufnehmen können. Das teilte die Stadt Uelzen heute mit.

„Die Fraktions- und Gruppenvorsitzenden haben sich mit großem Willen für eine von vielen Schultern getragene Lösung eingesetzt. Ich freue mich sehr über diesen Prozess“, sagt Bürgermeister Jürgen Markwardt.

Lesen Sie passen dazu: Wenn Politik an sich selbst scheitert

Neben den bereits diskutierten vier Grundschulen Lucas-Backmeister, Hermann-Löns, Stern und Oldenstadt werden nun auch die Schulen in Holdenstedt und Westerweyhe berücksichtigt. Der Ganztagsbetrieb soll im jeweilig vorhandenen Raumbestand und maximal dreizügig geführt werden. Voraussetzung dafür, dass alle Schulen zum Zuge kommen, wird sein, dass sich ab Sommer 2015 mindestens 13 Schüler pro Jahrgang oder 20 Schüler über zwei Jahrgänge anmelden.

Am kommenden Montag stimmt der Rat der Stadt Uelzen über den Kompromissvorschlag ab.

Die Schulen müssten einen entsprechenden Antrag stellen und ausreichende Räume nachweisen. Da die Schule Westerweyhe bereits aktuell sehr wenig Platz bietet, möchte die Politik die Raumsituation dort gesondert betrachten.

Was das für die Grundschulen in Veerßen und Molzen bedeutet, lesen Sie am Wochenende in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare