Gelassenheit ist...

... nicht gerade die Stärke vom Uhlenköper. Allzu oft ertappt er sich dabei, wie schon Nichtigkeiten dazu führen, dass er das Rumnölen beginnt.

Wenn der Computer wieder einmal die Arbeit verweigert oder die Tinte im Kugelschreiber alle ist, dann entweicht seinem Mund schon mal ein unschönes Wort. Dass es auch anders geht, hat der Uhlenköper am Wochenende erlebt, als er am Klangrauschtreffen im Museumsdorf Hösseringen teilnahm. Entschleunigung war angesagt und mit ihr kam – ganz automatisch – auch die Gelassenheit. Dass die Sonne die Nase des Uhlenköpers brutzelte, weil er keine Sonnencreme aufgelegt hatte – was soll´s. Dass er auf sein Essen 25 Minuten warten musste – egal. Die anderen Teilnehmer störte es ja auch nicht. Die Erfindung der Langsamkeit in Zeiten, in denen alles immer sofort, schnell und ohne Verzögerung zu geschehen hat. In kleinen Runden saß man zusammen, musizierte oder lauschte der Musik. In Kursen wurden einem die Tänze vergangener Jahrhunderte näher gebracht. Eine Zeit, in der es keine Computer und Kugelschreiber gab. So erschöpft von den Bewegungsabfolgen ließ sich der Uhlenköper in der Nachmittagssonne im Gras liegend von einem Dudelsackquintett in den Schlaf wiegen. Entspannt zur gleichen Zeit war wohl auch ein Vogel am Himmel, der ganz ungeniert etwas fallen ließ: Gut getroffen das Hemd des Schlafenden im Gras. Da war sie hin für einen kurzen Moment, die Gelassenheit vom Uhlenköper.

Kommentare