Behörde macht Weg frei / Nachmittagsangebot sicher / Auch Schüler von außerhalb

Ganztagsschulen in Uelzen genehmigt

+
In Holdenstedt beginnt zum neuen Schuljahr der Ganztagesbetrieb.

sk Uelzen. Auf der jüngsten Schulausschussitzung wurde bekannt, dass die Landesschulbehörde endgültig den Weg für die Ganztagsschulen in Uelzen frei gemacht hat.

Zum kommenden Schuljahr beginnen dementsprechend die Grundschulen Holdenstedt und Oldenstadt sowie die Stern-, Lucas-Backmeister- und die Hermann-Löns-Schule den Ganztagsbetrieb. Aufgrund von Ausbaumaßnahmen beginnt der Ganztagsbetrieb in Westerweye ein halbes Jahr später. An den Grundschulen Molzen und Veerßen wird es keinen Ganztagsbetrieb geben.

In der Sitzung wurde betont, dass auch Eltern von außerhalb ihre Kinder in den Ganztagsschulen unterbringen dürfen. Allerdings seien die Kapazitäten begrenzt. Wenn beispielsweise eine einzügige Grundschule „vollgelaufen“ sei, müsse Eltern von außerhalb mitgeteilt werden, dass für ihre Kinder kein Platz sei. Diese Eltern könnten auch versuchen, ihr Kind an einer anderen als der nächstgelegenen Ganztagsschule unterzubringen, dann hätten sie aber keinen Beförderungsanspruch mehr. Der bestehe nur zur nächstgelegenen Schule.

In der Sitzung wurde auch die Zusammenarbeit der Schulen mit den örtlichen Vereinen besprochen. Sport- und sonstige Vereine sollen bei der Gestaltung des Nachmittagsprogrammen eingebunden werden. Mehrere Schulleiter formulierten ihre Enttäuschung darüber, dass dies nicht wie gewünscht funktioniere. Teilweise hätten Vereine einer Zusammenarbeit erst zugestimmt, dann aber doch wieder Rückzieher gemacht. Und die Vereine hätten vielfach Probleme, zur Mittagszeit Trainer zu stellen. Das Nachmittagsangebot sei zwar durch Lehrer und pädagogische Mitarbeiter sichergestellt, aber man habe sich mehr Vielfalt gewünscht.

Zufrieden äußerte sich allerdings Dörthe Reinhold, Schulleiterin an der Lucas-Backmeister-Schule. Dort werden künftig unter anderem die Abteilungen Aikido und Taekwondo von Post SV Uelzen sowie die Basket- und Faustbauller vom TV Uelzen aktiv. Oldenstadt vereinbarte eine Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr und kann eventuell auch auf den Schachverein setzen. Auch in Holdenstedt wird die (Jugend)Feuerwehr aktiv, allerdings nur im Vier-Wochen-Rhythmus. An der Sternschule gibt es künftig Turnen und ein Angebot von BBS-Schülern und in Westerweye wird Tennis und Volkstanz angeboten und auch Kirchengemeinde und Jugendfeuerwehr werden aktiv. Auch an der Hermann-Löns-Schule wird es eine Kooperation mit BBS-Schülern geben. Eine Kooperation mit der Feuerwehr ist beabsichtigt.

Kommentare