Verzögerung beim Catering / Kostenexplosion in Westerweyhe / Zukunft für Erstklässler in Molzen noch offen

Ganztagsbetrieb: Kalte Küche zum Schulstart

+
Das reguläre Mensa-Essen wird es zum Start des Ganztagsbetriebs an den Uelzener Grundschulen nicht geben.

Uelzen. Zum Schulstart bleibt die Küche kalt: Der Ganztagsbetrieb an den Uelzener Grundschulen legt ab kommender Woche erst einmal einen holprigen Start hin.

Zwar seien die Mensen in den Grundschulen Holdenstedt, Oldenstadt, Hermann-Löns und in der Sternschule rechtzeitig zum Schuljahresbeginn fertig, heißt es. Was dort aber am kommenden Montag ausgegeben wird, ist noch fraglich.

„Es ist uns heute mitgeteilt worden, dass der Caterer uns Montag nicht versorgen kann“, sagt Dörthe Reinhold, Leiterin der Sternschule. Auf der Homepage der Grundschule im Norden der Stadt ist zu lesen: „Leider gibt es derzeit noch Verzögerungen beim Caterer, sodass dieser erst zur vierten Schulwoche einsatzbereit ist und wir bis dahin auf Alternativkonzepte angewiesen sind.“ Die Schulen wollen flexibel reagieren. Wie genau das aussehen soll, daran werde gearbeitet.

Das elektronische Bestellsystem müsse eingerichtet werden, erklärt Stadtsprecherin Ute Krüger. Betroffen sind alle Grundschulen, die in den Ganztagsbetrieb gehen. In Westerweyhe müssen sich die Kinder ohnehin in Geduld üben. Der Anbau von zwei Klassenräumen und der Mensa verzögert sich. Ob zum 1. Februar ein Ganztagsbetrieb gestartet werden kann, ist fraglich. Grund ist eine Kostenexplosion bei den Planungen: Das Gebäudemanagement Uelzen/Lüchow-Dannenberg hatte für die Anbauten 779 000 Euro kalkuliert, die Ausschreibungsergebnisse für das Projekt weisen aber rund 250 000 Euro Mehrkosten aus, hieß es im Juni.

Der ganze Stolz der Sternschule: Die neue Bibliothek der Grundschule ist fertig. Schulleiterin Dörthe Reinhold und Kollege Florian Giesder räumten gestern die Lektüre in die Regale.

Betriebsamkeit in den Schulen auf den letzten Metern der Sommerferien: In der Sternschule geht ab Donnerstag zum kommenden Schuljahr eine neue Bibliothek für die Kinder in Betrieb. „Wir sind dann eine Außenstelle der Stadtbibliothek“, sagt Schulleiterin Dörthe Reinhold. Sie räumte gestern mit Kollegen die Schmöker in die Regale. Ein gelb-blaue Sitzgruppe hat die Schule aus ihrem Ganztagsetat für die Kinder angeschafft.

Neue Schulkinder wird es in Molzen ab Sonnabend geben. „Wir gehen davon aus, dass dort am Samstag die Einschulung stattfindet“, sagt Bianca Schöneich, Sprecherin der Landesschulbehörde in Lüneburg. Laut Stadtsprecherin Ute Krüger lägen neun Anmeldungen für die Schule im Stadtteil vor. Eigentlich zu wenig. Werden weniger als 13 Kinder eingeschult, ist die Einrichtung auf Dauer nicht zu halten. So sieht es ein Stadtratsbeschluss vor. In einer Anzeige warb der Förderverein nun noch einmal für die Bildungseinrichtung, stellte Vorzüge der kleinen Schule in Uelzens Ortsteil heraus.

Durch das Engagement des Vereins konnten bereits zusätzliche Erstklässler für die Grundschule Molzen gewonnen werden, erklärt die ehemalige Schulleiterin und Vorsitzende des Fördervereins, Hella Nottdorf. Sie sprach Anfang Juli von zehn Kindern sowie „von Familien, mit denen wir im Gespräch sind“. Erst am Tag der Einschulung zum Start, erklärt die Stadt, werde feststehen, ob die nötige Zahl an Erstklässlern erreicht worden sei.

Wie viele Erstklässler stadtweit am Samstag mit ihren Schultüten in den Klassen sitzen werden, konnte Ute Krüger gestern noch nicht sagen. Es fehle der Schulverwaltung noch der abschließende Rücklauf von den einzelnen Schulen.

Beim Landkreis ist man da schon ein Stück weiter. Der Träger der weiterführenden Schulen habe laut Pressesprecher Martin Theine kurz vor Beginn der Sommerferien eine Abfrage durchgeführt. Danach verteilen sich die neuen Schüler auf die allgemeinbildenden Einrichtungen im Landkreis wie folgt: Kooperative Gesamtschule Bad Bevensen: 263 Zugänge; Herzog-Ernst-Gymnasium Uelzen: 115; Lessing-Gymnasium Uelzen: 149; Oberschule Bad Bodenteich: 48; Oberschule Ebstorf: 67; Oberschule Rosche: 33; Oberschule Suderburg: 26 und Oberschule Uelzen: 76 neue Schüler.

Von Jens Schopp

Kommentare