Fünfjähriger Junge war Zeuge der Axt-Attacke

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Nach der Axt-Attacke eines 19-jährigen Mannes in einer Wohnung an der Dieterichsstraße am Dienstagabend hat das Amtsgericht Uelzen gestern Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter wegen versuchten Totschlags erlassen. Derweil wurden gestern weitere Details des Angriffs bekannt. Demnach hielt sich auch ein fünfjähriger Junge in dem Wohnzimmer auf, als der 19-Jährige mit Axt und Messer bewaffnet hereinstürmte und einen 29-jährigen Mann attackierte. Die 22-jährige Mutter des Jungen griff sich ihr Kind und brachte es zu Nachbarn in Sicherheit.

Nach ihrer Darstellung sprangen andere Nachbarn mit Eisenstangen durch das Wohnzimmerfenster und erreichten durch Schläge, dass der 19-Jährige von seinem 29-jährigen Opfer, das schwer verletzt mit einem Messer im Rücken auf der Couch lag, ablassen musste. „Der hätte ihn sonst umgebracht“, schilderte die 22-Jährige gestern der AZ. Bei dem Angreifer handelt es sich nach ihrer Version um einen Bekannten, der sich unter dem Vorsatz Zutritt zur Wohnung verschafft hatte, ein Glas Wasser trinken zu wollen. Dann sei er unvermittelt auf ihren 29-jährigen Freund losgegangen. Die Hintergründe für die Tat sind noch unklar. Der Täter stand offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss, im Rahmen des Einsatzes stellte die Polizei außerdem Rauschgift sicher. Nun wird gegen mehrere Personen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Kommentare