Kolumne: Wort zum Sonntag

Freie Zeit

Die Urlaubs- und Ferienzeit hat begonnen. Für viele Menschen ist sie die schönste Zeit im Jahr. Endlich einmal freie Zeit für sich und andere haben.

Es gilt, was der Prediger Salomo im dritten Kapitel seines Buches im Alten Testament schreibt: „Alles hat seine Zeit und ein jegliches Vorhaben hat seine Stunde.“

Zeit für Kofferpacken und Ausspannen.

Die Urlaubsfreuden von uns Deutschen sehen unterschiedlich aus: im Garten verweilen, ins Ausland fahren oder im Lande bleiben am Meer oder im Gebirge. Wenn wir Zeit haben, können wir sehen, wie im Sommer die Natur in voller Kraft und Blüte steht. Im Alltag gehen wir manchmal geschäftig und achtlos an dieser Pracht vorbei.

„Geh aus ,mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben“, dichtet Paul Gerhardt in einem der bekanntesten Sommerlieder.

Paul Gerhardt ermutigt uns, den Sommertag in der Natur zu genießen. Gottes Schöpfung kann uns in ihrer Schönheit ansprechen: die Blumen, die Bäume, Tiere und Farben geben einen Eindruck von der Kraft des Sommers.

In der freien Zeit haben wir eine Antenne, dieses Schauspiel anders wahrzunehmen. Im Urlaub wünsche ich Ihnen Erholung, Zeit für sich und die Familie und Freude.

Kehren Sie gesund und munter zurück.

Ronald Winnefeld ist Pastor in Nettelkamp.

Kommentare