Sprachkurse in Aussicht

Flüchtlings-Thematik beschäftigt zusehends Uelzener Arbeitsagentur

+

tm Uelzen. Das Thema Flüchtlinge erreicht auch die Uelzener Arbeitsagentur: „In unserem täglichen Geschäft nimmt das zunehmend Platz ein“, sagt Jens Mathias, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen.

„Einen direkten Ansturm verzeichnen unsere Institutionen noch nicht. Jedoch rechnen wir in den kommenden Monaten und insbesondere im nächsten Jahr mit vermehrten Arbeitslosmeldungen aus diesem Personenkreis und darauf bereiten wir uns vor“, so Mathias weiter.

Der Geschäftsführer begrüßt daher die zum 1. November in Kraft tretende Gesetzesänderung, durch die einmalig und unbürokratisch Sprachkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber durchgeführt und abgerechnet werden können. Die Sprachkurse mit einem Umfang von 330 Stunden seien ein erster Schritt. In Betracht kommen Ausländer, die beim Beginn des Kurses einen Aufenthaltsgestattung oder eine Bescheinigung besitzen, die bestätigt, dass sie als Asylsuchender gemeldet sind. Gefördert werden können die Kurse für Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea, Irak und dem Iran. Diese Länder wiesen bereits in der Vergangenheit eine hohe Anerkennungsquote im Asylverfahren auf.

„Unser Ziel ist, dass möglichst viele, die arbeiten können und eine hohe Bleibeperspektive haben, an einem Kurs teilnehmen, um darauf aufbauend weitere Schritte zur Integration in Arbeit oder Ausbildung folgen zu lassen“, betont der Geschäftsführer.

Kommentare