Bürgerstiftung unterstützt Arbeit des Jugendhilfe-Vereins

Finanzspritze für Grenzerlebnisse

+
Die Bürgerstiftung des Landkreises spendete jetzt 3000 Euro an den Verein Jugendhilfe.

Uelzen/Landkreis. Über eine Spende in Höhe von 3000 Euro von der Bürgerstiftung für den Landkreis Uelzen freut sich jetzt der Verein Jugendhilfe.

Das Ziel der Spende sei, „die wichtige Arbeit des Vereins auch einmal öffentlich hervorzuheben“, sagte Landrat Heiko Blume, Vorsitzender der Bürgerstiftung, bei der Spendenübergabe und dankte dem Vorsitzenden der Jugendhilfe Uelzen, Ernst-Peter Köster, und Geschäftsführer Dieter Kratzert für die Arbeit des Vereins.

Zuvor hatten die Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, darunter Sylvia Meier, Horst Eckert und Andreas Richter, den symbolischen Scheck übergeben. „Dieses gespendete Geld wird unter anderem in so genannte Intensivmaßnahmen fließen, die wir mit den Jugendlichen durchführen“, sagte Kratzert. Dabei handele es sich zum Beispiel um Grenzerlebnisse, die den Jugendlichen ihre tatsächliche Stärke vor Augen führen sollen. Gleichzeitig dankte Kratzert der Bürgerstiftung für die hohe Zuwendung. Ausdrücklich würdigte Kratzert auch das finanzielle Engagement von Stadt und Landkreis Uelzen, letzterer habe seine Zuschüsse jüngst sogar erhöht.

Der Verein betreut pro Jahr etwa 80 junge Menschen, die in gravierendem Maße straffällig geworden sind – dabei geht es zum Beispiel um Körperverletzungsdelikte, Serientatbestände oder auch um Drogenvergehen.

Kommentare