Organisationsteam wählt Central-Theater als Spielstätte / Kinobetreiberin hofft auf viele Besucher

Filmfest Hamburg reicht bis Uelzen

+
Dieter Schinkel und Kino-Betreiberin Renate Böhm rüsten sich für den morgigen Abend. Dann wird das Central-Theater zur Spielstätte des Hamburger Filmfestes. Der schwedische Film „Hallå, Hallå“ wird mit deutschen Untertiteln zu sehen sein.

Uelzen. Cannes lässt grüßen, wenn am morgigen Donnerstag vor Uelzens Kino der rote Teppich ausgerollt wird. Das Central-Theater wird zur Spielstätte des 22. Hamburger Filmfestes.

„Hallå, Hallå“ aus Schweden wird zu sehen sein, die Regisseurin des Films, Maria Blom, eigens dafür nach Uelzen kommen, genauso wie der Filmfestleiter Albert Wiederspiel.

Uelzens Kino-Leiterin Renate Böhm ist seit Tagen auf den Beinen, um das Central-Theater „dem Anlass angemessen“ herauszuputzen. Fackeln sollen die Gäste am Eingang begrüßen, es wird einen Sektempfang geben, ihre Tochter spannte sie als Dolmetscherin ein. Ihr Engagement hat sich bis zum Filmfest-Team herumgesprochen. Claudia Jäger vom Organisationsteam: „Frau Böhm rockt das.“ Weil Böhm dafür bekannt sei, einen Kinobesuch zu einem Erlebnis zu machen und Programm-Kino anzubieten, habe die Festspielleitung Uelzen auch als Spielstätte ausgewählt, sagt Jäger.

Erstmals reicht das Hamburger Filmfest über die Grenzen der Elbestadt hinaus. Es geht auch aufs Land. Von den 143 Filmen aus 49 Ländern werden fünf in Kinos in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen gezeigt. „Es ist ein Experiment“, sagt Jäger.

Von Norman Reuter

Mehr zum Filmfest lesen Sie am Mittwoch im E-Paper und in der gedruckten AZ.

Kommentare