Uelzener Wehr rückt zu vermeintlichem Wohnungsbrand aus / Glatteisunfälle enden glimpflich

Feurige Müllbeseitigung mit Folgen

+
Der vermeintliche Wohnungsbrand am Hambrocker Berg entpuppte sich laut Feuerwehr als illegales Verbrennen von Abfall.

Uelzen. Ein gemeldeter Wohnungsbrand am Hambrocker Berg stellte sich gestern Morgen um 9.20 als illegale Abfallverbrennung im Garten heraus.

Holz, das bei der Hausrenovierung anfiel, wollte der Besitzer mittels eines Feuers im Garten loswerden, so Uelzens Ortsbrandmeister Reiner Seidel. Ein Nachbar habe den sich in den Fenstern spiegelnden Feuerschein gesehen, einen Wohnungsbrand vermutet und die Wehr alarmiert. Die Feuerwehr löschte. Ein Bußgeldverfahren wird folgen, so Martin Theine, Sprecher des Landkreises, der als Umweltbehörde solche Fälle verfolgt.

Weitere Polizeimeldungen

Uelzen. Spiegelglatte Straßen am Sonntagabend und Montagmorgen im Landkreis: Gut halbes Dutzend Verkehrsunfällen zählte die Polizei in der Region Uelzen. Es blieb bei Blechschäden.

Rosche. Ein Traktor mit zwei Anhängern havarierte gestern Morgen auf der Bundesstraße 493 (Lüchower Straße). Die 42-jährige Fahrerin eines Kia hatte gegen 7.30 Uhr ihr Fahrzeug auf der Lüchower Straße gewendet, sodass der Fahrer (27) des Traktors voll abbremsen musste. Das Gespann kam von der Straße ab und der erste Anhänger kippte um und verlor seine Ladung Zwiebeln.

Lüneburg. Am Sonnabend gegen 2 Uhr beobachteten zwei Beamte einer Polizeistreife auf der Lüneburger Lünertorstraße einen Streit zwischen drei Männern, in deren Verlauf ein 25-Jähriger einem 41 Jahre alten Mann einen Kopfstoß versetzte. Der 41-Jährige stürzte. Ein Polizist, der den 25-Jährigen von dem Verletzten wegziehen wollte, wurde von dem Vater (47) des 25-Jährigen attackiert und gegen die Scheibe einer Gaststätte gestoßen. Der Beamte stürzt in die Kneipe und setzt sich mit Pfefferspray zur Wehr, jedoch sind noch zwei weitere Beamte, die zur Verstärkung kommen, notwendig, um Vater und Sohn den zu bändigen. Die Männer erwartet ein Verfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Kommentare