Fast schon autofrei

Von Diane BaataniUelzen. Noch nimmt kaum jemand die Veerßer Straße zwischen Altem Rathaus und Turmstraße als Fußgängerzone wahr. Auto- und Radfahrer sind seit gestern dazu gezwungen, wenn sie vor den neu installierten Schildern stehen, Passanten nutzen jedoch weiterhin hauptsächlich die Gehwege. Und so wirkt die Veerßer Straße nach den Abbauarbeiten vom Uelzener Stadtfest ziemlich leer. Erst recht im Vergleich zum Wochenende, als hier noch das Leben tobte."Man konnte kein anderes Bild erwarten als das, das sich gezeigt hat", sagt dazu der städtische Baudezernent Karsten Scheele-Krogull.

"Ich fand es sehr angenehm, dass kein Verkehr mehr rollte." Als Nächstes werden die Cafés anfangen, "meines Erachtens ihre Tische ein bisschen großzügiger aufzustellen", vermutet der Dezernent. Ob weiterhin tagsüber die Veerßer Straße auch für Radfahrer gesperrt wird, wird sich voraussichtlich noch in diesem Monat klären. Auch einige Verkehrsschilder zeigen sich noch nicht in ihrer endgültigen Fassung. "Es gibt viele Dinge, die auf Anhieb noch nicht ganz rund laufen", gesteht Scheele-Krogull ein. So hat die Polizei derzeit noch das Nachsehen. "Das ist das übliche Chaos am Anfang. Wir haben die Anweisung gegeben, dass wir erst einmal beobachten", erklärt Streifendienstleiter Ralf Munstermann. Seite 3Diesen Artikel können Sie im Internet direkt kommentieren:

Radfahrer müssen tagsüber absteigen.Gestern duldete die Polizei noch einiges. In dieser neuen Einbahnstraße wird es für Autofahrer im Gegenverkehr ab jetzt eng.Wo ist der Fehler? Ja richtig, das Auto gehört nicht in die Fußgängerzone. Manche Autofahrer ignorieren das Schild Fußgängerzone und fahren durch die Veerßer Straße.

Kommentare