Sommertour führt IHK-Präsident Olaf Kahle zu Uelzener Unternehmen

„Fachkräfte sind A-Thema“

Wilfried Schröder (rechts) von der Firma Winkelmann führte gestern IHK-Präsident Olaf Kahle (Mitte) durch die Fertigung der Uelzener Spezialfabrik für Elektro-Motoren. Foto: Bräutigam

Uelzen. 50 Unternehmen in 14 Tagen hat er sich vorgenommen – und gestern war der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg, Olaf Kahle, auch bei zwei Firmen in Uelzen zu Gast, um im Rahmen seiner Sommertour 2013 herauszufinden, wo der Schuh drückt und welche Wünsche die heimische Wirtschaft an die IHK hat.

Bei der Spezialfabrik für Elektro-Motoren Winkelmann erfuhr Kahle sogleich, dass es vor allem ein zentrales Thema gibt, das die Uelzener umtreibt – aber nicht nur die, wie er im Verlauf seiner Sommertour bereits festgestellt habe: die Gewinnung von Fachkräften. „Die Fachkräfte sind bei den Unternehmen das A-Thema“, betonte Kahle gegenüber der AZ.

Gerade in einer Martknische, wie man sie mit der Manufaktur-Fertigung von individuellen Gleichstrom-Motoren für einen internationalen Markt verfolge, sei man auf gut qualifiziertes Fachpersonal angewiesen, betonte Winkelmann-Geschäftsführer Michael Hinz. Vor allem die Problematik, wie man an geeigneten Nachwuchs für den technischen Bereich komme, der aber auch über kaufmännisches Wissen verfüge, stelle die Verantwortlichen schon jetzt vor Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund überlege man, eine Ausbildung im Dualen Studium anzubieten.

Olaf Kahle ermutigte Hinz bei den Überlegungen und versprach, hierfür entsprechende Kontake zu möglichen Hochschulen herzustellen. Und auch Hinz’ Vorschlag, einen Ausbildungsberuf in Richtung „Technischer Kaufmann“ zu schaffen, fand beim IHK-Präsidenten Gehör.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Von Ines Bräutigam

Kommentare