Schnelle Bahnverbindung Uelzen-Berlin bleibt erhalten

Ein Express ersetzt den Wawel

Auf Werbetour für Uelzen: Auf der Jungfernfahrt des ersten Interregioexpress am 14. April erhielten die Fahrgäste aus Berlin Prospekte über die Sehenswürdigkeiten der Uhlenköperstadt.

Uelzen. Die Deutsche Bahn koppelt Uelzen nun doch nicht von der Bundeshauptstadt Berlin ab: Statt des Eurocity „Wawel“, der mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember definitiv eingestellt wird, verkehrt künftig ein ebenso schneller Interregio-Express (IRE), der Reisende morgens innerhalb von zwei Stunden nach Berlin und am frühen Abend wieder zurückbringt.

Außerdem wird auch die zweite tägliche Direktverbindung mit einem IRE, die dieses Jahr versuchsweise eingerichtet wurde, aufrecht erhalten.

Die Fahrzeiten in die Bundeshauptstadt werden auch nach dem Fahrplanwechsel ähnlich wie beim „Wawel“ sein: Abfahrt gegen 8 Uhr in Uelzen, Ankunft in Berlin gegen 10 Uhr. Der Gegenzug startet in Berlin gegen 17 Uhr und erreicht rund zwei Stunden später Uelzen.

Neu sind allerdings die Fahrpreise, denn für den IRE gelten nicht die regulären Bahntarife. Stattdessen gibt es eine ganz einfache Struktur: Die einfache Fahrt im IRE kostet 19,90 Euro, die Hin- und Rückfahrkarte 29,90 Euro. Vorverkaufsfristen bestehen nicht, wer die Fahrkarte im Zug erwirbt, zahlt 2 Euro mehr. Der Service soll besser sein als im Eurocity: So hat der IRE ein Catering an Bord.

Der Zug für den Eurocity „Wawel“ ist abgefahren

Mit dem Fahrplanwechsel endet die Geschichte des Eurocity Wawel, der über Jahre als einzige Direktverbindung von Hamburg über Uelzen und weiter über die so genannte Amerikalinie durch Salzwedel bis Berlin und dann weiter bis Breslau fuhr. Die polnische Eisenbahngesellschaft PKP IC hatte vor einigen Wochen angekündigt, diese Kooperation mit der Deutschen Bahn einzustellen (AZ berichtete). Die Fernverkehrssparte der Deutschen Bahn wollte den Betrieb nicht allein aufrecht erhalten, dazu seien die Fahrgastzahlen zu gering, hieß es.

Ganz anders sieht es offenbar mit dem neuen Angebot aus, das Deutsche Bahn seit diesem Frühjahr testet: Ein günstiger IRE, der Fahrgäste aus Berlin morgens schnell in die Altmark sowie nach Uelzen und Hamburg und abends wieder zurück bringt. Diese Verbindung sollte als Test zunächst bis zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember bestehen, „aufgrund des hohen Fahrgastzuspruchs weiten wir dieses Angebot mit der zweiten Verbindung nun sogar noch aus“, sagt Dr. Joachim Trettin, Leiter der DB Regio Nordost. Auch für diesen IRE gelten die Sondertarife.

Von Thomas Mitzlaff

EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

Kommentare