Event-Projekt scheitert

′Etwas, das die Menschen zu sich reinsaugt′, kündigt der Bürgermeister für das Erdgeschoss an. (Foto: Ph. Schulze)

Von Marc Rath Uelzen. Ein Vier-Sterne-Hotel mit 86 Zimmern am Uelzener Hof, dazu am Alten Rathaus Erlebnis-Gastronomie auf allen drei Etagen und im Außenbereich - dieses Konzept eines Hannoveraner Investors elektrisierte Anfang des Jahres Uelzens Kommunalpolitik. Gestern wurde es nun beerdigt. Der Interessent aus der Gastro- und Hotelszene konnte bis zum 31. Mai nicht die finanzielle Absicherung des millionenschweren Projekts vorlegen.

"Wir haben bis zum letzten Tag alle Türen offen gehalten und hätten das Konzept gerne aufgegriffen. Aber wir müssen uns auch an die Zahlen halten", bedauert Uelzens Erster Stadtrat Jürgen Markwardt das Aus . "Wir sind gezwungen, so leid es uns auch tut, jetzt einen anderen Weg zu gehen."

Der "andere Weg" ist die Rückkehr zu den Plänen, die im Januar auf Eis gelegt worden waren, nachdem der Interessent für die Event-Gastronomie angeklopft hatte: "Wir werden an den Stand von damals anknüpfen und die Verhandlungen mit der Kreisvolkshochschule fortsetzen", kündigt Bürgermeister Otto Lukat an. Einmütig habe der Verwaltungsausschuss dies am Montag unterstützt.

Die Stadt setzt bei der Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes für die Nutzung als Weiterbildungszentrum auf eine 75-prozentige Förderung aus Ziel-1-Mitteln der Europäischen Union. Fast zwei Millionen Euro wird der Umbau kostet. Die Zeit dränge, argumentiert Lukat, denn das Geld muss bis Ende nächsten Jahre verbaut werden. Daher habe jetzt das Zeitfenster für den Investor geschlossen werden müssen.

Zwischen Stadt und Kreis war zuletzt die Gestaltung des Erdgeschosses offen. "Es wird keine Automaten-Kantine, aber auch kein öffentliches Lokal ohne rechtliche Einbindung der Volkshochschule", schließt Lukat die beiden Pole der Diskussion aus. "Es wird etwas, das die Menschen zu sich reinsaugt", kündigt der Bürgermeister indes an - ohne dabei aber gestern in die Details gehen zu wollen.

"Im Gesamtpaket wird es ein attraktives Angebot, das der Mittelpunktlage entspricht", verspricht Lukat einen Umbau, "der dem Haus auch in 20 Jahren seine Nutzungsmöglichkeiten lässt".

Auch für den Uelzener Hof gibt es nach AZ-Informationen schon neue Interessenten mit Plänen für das verfallende Gebäude und dessen Umfeld.

Kommentare