Erfolglose Suche nach Vermisstem

+
Mit speziell ausgebildeten Hunden machten sich Polizisten gestern im Stadtwald auf die Suche nach Wolfgang N.

Uelzen. Auch etwa zwei Wochen nach seinem Verschwinden aus der Uelzener Obdachlosen-Unterkunft „Im Böh“ (AZ berichtete) fehlt jede Spur von dem vermissten 60-Jährigen. Wolfgang N. war zuletzt am Freitag, 8. Juli, im Bereich des Uelzener Schützenplatzes gesehen worden und danach verschwunden.

Gestern hat die Uelzener Polizei zusammen mit Kollegen aus Osnabrück, Oldenburg und Göttingen und fünf ausgebildeten Spezialhunden erneut stundenlang im Stadtwald nach dem Vermissten gesucht. Es war bereits das dritte Mal, seitdem Wolfgang N. verschwunden ist. Zunächst konzentrierten sich die Ermittler und Hundeführer auf das Waldgebiet westlich der Bahnlinie nahe der Nordallee. Später wurde der Bereich an der Forstsiedlung Buchenberg durchkämmt. „Die Hunde arbeiten sehr gut, aber wir hatten noch keinen Erfolg“, sagte Einsatzleiter Helmut Montag von der Kripo Uelzen gestern auf AZ-Nachfrage. Insgesamt beteiligten sich etwa zehn Beamte an der Suchaktion.

Ob diese in den nächsten Tagen fortgesetzt wird, weiß Montag noch nicht. „Das Gebiet ist zu groß, wir können nicht den gesamten Stadtwald absuchen“, erklärte er. Montag glaubt nicht, dass der Vermisste Uelzen inzwischen verlassen hat. „Das ist eher unwahrscheinlich. Der Mann hat keine finanziellen Mittel und keine weiteren Beziehungen“, sagte er. Zur Frage, ob Wolfgang N. möglichweise nicht mehr am Leben ist, wollte Montag sich nicht äußern.

Der Vermisste ist etwa 1,70 Meter groß und schlank, trägt längere, ungepflegte Haare und war bei seinem Verschwinden mit einem olivgrünen Bundeswehr-Pullover bekleidet. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen unter (05 81) 93 00 entgegen.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare