Bienenbütteler Schüler ist ein Namensvetter der neuen Elektrobahn von Metronom

Enno hat seinen „eigenen“ Zug

+
Der neue Zug Enno des Uelzener Nahverkehrsunternehmens Metronom wurde gestern mit einer Feier im Wolfsburger Bahnhof in Dienst gestellt. Bereits am Morgen um 6.13 Uhr rollte der erste neue Enno auf der Strecke.

Uelzen/Wolfsburg. Das war ein richtiger Jubeltag für Enno Buhr aus Bienenbüttel: Zu seinem zwölften Geburtstag, den er gestern feierte, hatten sich seine Eltern nämlich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Enno feierte in der Wolfsburger Experimentierlandschaft Phaeno.

Dorthin gelangte er – als einer der ersten Fahrgäste – mit dem neuen Elektrozug Enno. Dieser nahm zusammen mit dem gleichnamigen Streckennetz zum Fahrplanwechsel seinen Betrieb auf.

Metronom-Sprecher Björn Pamperin überreichte Geburtstagskind Enno Buhr aus Bienenbüttel eine Metronom-Modelleisenbahn.

Dem zwölfjährigen Enno Buhr, der mit Metronom-, Erixx- und Enno-Zügen nach Wolfsburg kam, gefiel die Reise jedenfalls. Es sei ein schöner und leiser Zug, sagte er. Bevor es mit seinen Eltern Beate und Henning Buhr sowie seinen vier mitgereisten Geburtstagsgästen ans Experimentieren ging, gab es noch eine Überraschung für ihn: Von Metronom-Sprecher Björn Pamperin bekam er zum Geburtstag nicht nur ein Niedersachsenticket, sondern auch noch ein Modelleisenbahn-Startset überreicht. Das Unternehmen hatte einen Wettbewerb ausgeschrieben, an dem alle mit dem Vornamen Enno teilnehmen konnten. Insgesamt vier Namensvetter kamen, darunter war auch der Uelzener Enno Czibura, der eine Jahresfahrkarte gewann.

Pünktlich um 6.13 Uhr nahm der neue Zug gestern seinen Betrieb auf. Für die Region und den Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) sei es ein „geschichtsträchtiger Tag“, sagte Detlef Tanke (SPD), Vorsitzender der Verbandsversammlung des ZGB. So geschichtsträchtig, dass auch Niedersachsen Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) dabei war.

Das Projekt sei eine „große Herausforderung“ gewesen, so Tanke. Der ZGB hatte mit der RGB (Regionalbahnfahrzeuge Großraum Braunschweig) eine hundertprozentige Tochterfirma gegründet. Für rund 100 Millionen Euro wurden vom Hersteller Alstom aus Salzgitter, der auch die Wartung übernimmt, 20 Triebzüge gekauft. Der Verkehrsvertrag mit der Uelzener Eisenbahngesellschaft Metronom läuft über zehn Jahre. Die neuen Elektrozüge verkehren sieben Tage die Woche im Stundentakt auf dem gleichnamigen Streckennetz Wolfsburg-Gifhorn-Hannover sowie Wolfsburg-Braunschweig-Hildesheim. Der Enno verfügt über 470 Sitzplätze und 514 Stehplätze. Barrierefreiheit, kostenloses W-Lan, Reservierungsmöglichkeiten und ein Fahrradbereich mit Steckdosen für E-Bikes zählen zur Ausstattung. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 Kilometern pro Stunde verkürzt sich etwa die Fahrzeit von Braunschweig nach Wolfsburg von 24 auf 19 Minuten. Dies sei eine „deutliche Qualitätssteigerung“, sagte Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Von Alexander Täger

Kommentare