Superstar fliegt mit Helikopter ein

Uelzener OpenR: Sir Elton John ist gelandet

+
Der Superstar verschwand direkt in einer wartenden Limousine.

+++Update 14.55 Uhr+++ Sir Elton John ist in Uelzen sicher gelandet. Der Hubschrauber des britischen Weltstars setzte um 14.36 Uhr auf dem Sportplatz des Postsportvereins am Kuhteichweg auf. Der Superstar stieg direkt in eine von zwei wartenden Limousinen vor Ort.

Anschließend ging es für Elton John zum Albrecht-Thaer-Gelände, wo sich der Popstar auf seinen Auftritt am Abend vorbereitet. Laut Zeitplan beginnt das Konzert um 19.30 Uhr.

Elton John in Uelzen: Die Ankunft des Superstars

-----------------------------------

+++Update 13.30 Uhr+++ Wie az-online so eben bekannt wurde, ist Elton John bereits im Anflug auf die Hansestadt Uelzen. Wo der Helikopter des Weltstars aufsetzen wird, ist weiter unklar.

Wir berichten fortlaufend...

(Ursprünglicher Artikel)

Uelzen. Wie es sich für einen Sir gehört, wird Elton John heute in Uelzen einschweben. Zwischen 15 und 16 Uhr fliegt ein Hubschrauber den Megastar ein.

Landeplatz: streng geheim, so Konzertveranstalter Ulrich Gustävel, der den englischen Sänger zum Auftaktkonzert des „OpenR“ engagiert hat. Um 19. 30 Uhr soll’s bei hoffentlich trockenem Wetter auf dem Albrecht-Thaer-Gelände losgehen.

Die Zeit dazwischen verbringt der Künstler wohl in der Garderobe in der Jabelmannhalle, so ist es jedenfalls geplant. Dorthin wird er vom Landeplatz mit einem Shuttleservice samt Polizei-Eskorte gefahren. Seine rund 70-köpfige Entourage wird für Elton John dann bereits alles vorbereitet haben. „Er legt sich vor seinen Konzerten noch zwei bis drei Stunden zum Schlafen hin“, weiß Gustävel. Falls Reginald Kenneth Dwight, so sein bürgerlicher Name, nach dem Aufstehen Hunger haben sollte – kein Problem: Seine Küchencrew ist ebenfalls in Uelzen zugegen, um den 69-Jährigen zu bekochen.

Trucks von der Insel sind gestern angerollt. An Bord: jede Menge Technik. Auf dem Gelände wimmelte es am Nachmittag von Menschen aus Elton Johns Crew. Zwei große Reisebusse parkten neben der Halle. Im Backstage-Bereich legten die Briten Hand an die Garderoben an. Strippen wurden gezogen und der Stab des Stars richtete sein „Production Office“ in dem für Außenstehende unzugänglichen Bereich ein.

Damit sich kein Unbefugter in das Backstage-Areal „verirrt“, hat John auch drei, vier Leute seines persönlichen Sicherheitstrupps mitgebracht, so der Veranstalter. Die Briten übernehmen heute das Kommando in der Jabelmannhalle und auf dem Albrecht-Thaer-Gelände. Ulrich Gustävel muss sein Hausrecht dem Stab des Sängers überlassen. Nach dem Konzert verlässt Elton John Uelzen unverzüglich. „Den Hundertwasser-Bahnhof schaut er sich nicht mehr an“, scherzt Gustävel.

Von Jens Schopp

Sir Elton John! Es ist angerichtet.

Kommentare