Neues vom Open R: Star kommt mit Hubschrauber / größte Bühne des Festivals / bis zu 25 000 Fans

Elton John-Fans müssen sich beeilen

+
Hits pur, kein Innenstadtbummel: Auch Open R-Veranstalter Ulrich Gustävel rechnet nur mit einem Händeschütteln und zwei bis drei Sätzen mit Elton John. Der spielt am 3. Juni zweieinhalb Stunden auch Songs aus dem Album „Wonderful Crazy Night“.

Uelzen. Erstmals in der Geschichte des Uelzener Open  R könnte es heißen: „ausverkauft!“ Dem Vorverkauf tue es gut, dass gebuchte Künstler wie Glasperlenspiel und Namika weit oben in den Charts platziert sind, berichtet Veranstalter Ulrich Gustävel.

Mark Forster: Mit „Stimme“ auf Platz eins der Charts.

Insbesondere gelte das für Mark Forster. Das Lied „Stimme“ ist derzeit auf Platz eins. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von Forster und Felix Jaehn, das sie als Duo „Eff“ eingespielt haben. „Wenn der Vorverkauf so weiterläuft, gibt es Ende März, Anfang April keine Tickets mehr“, so Gustävel, der insgesamt mit bis zu 25 000 Besuchern rechnet. Das Zugpferd schlechthin für die drei Festival-Tage vom 3. bis 5. Juni ist Elton John. Die 6000 Sitzplätze für seinen Auftritt sind bereits verkauft, ein Teil der 6000 Stehplätze noch zu haben. „Elton John-Fans sollten sich beeilen“, rät Gustävel daher.

Der Auftritt des Ausnahmekünstlers nimmt derweil konkrete Formen an. Zum Auftakt seiner Deutschland-Tournee reise Elton John direkt aus England an, so Gustävel. Und zwar mit dem Flugzeug nach Hannovern, von dort per Hubschrauber weiter nach Uelzen.

Vorprogramm zu Elton John: Foy Vance aus Nordirland.

Auch wenn sich Autogrammjäger keine großen Hoffnungen machen können, dem Weltstar in der Uelzener Innenstadt zu begegnen, wird er sich dennoch eine Weile hier aufhalten: „Er spielt sein Best-of-Programm, das geht bis zu zweieinhalb Stunden. Es wird jeder mitsingen können. Das wird ganz großes Kino“, schwärmt der Veranstalter vorab. Der große Star braucht eine große Bühne, die größte in der Uelzener Festival-Geschichte: 60 Meter breit, 20 hoch und 20 tief – Gustävel spricht von einem „Wohnblock“. Eine Video-Wand, sechs Verlade-Docks für Lastwagen an der Bühne, bis zu 60 Pressevertreter – es wird ein Auftritt der Superlative.

Gustävel verspricht vorab zudem ein erweitertes Essens-Angebot, zügigeren Einlass und eine bessere Sicht auf die Bühne. Auf dem Drittel an der Bühne werde der Rasen abgedeckt, sodass man auch bei Regen keine nassen Füße bekomme.

Übersicht Open R 2016:

• 3. Juni: Foy Vance und Elton John

• 4. Juni: „Neue Töne“ mit Mark Forster, Glasperlenspiel, Namika u.a.

• 5. Juni: Roland Kaiser

Tickets bei der AZ und den Vorverkaufsstellen.

www.jabelmannhalle.de

Von Steffen Kahl

Kommentare