Elektroflotten werden bezuschusst – auch im Kreis Uelzen

Uelzen: E-Autos für Kommunen?

+
Auch die Kommunen im Kreis Uelzen könnten sich mit dem Förderprogramm eine Elektro-Auto-Flotte zulegen.

Uelzen/Landkreis. Über E-Mobilität informierten sich Vertreter der Gemeinden und Samtgemeinden des Landkreises Uelzen sowie der Stadt Uelzen jetzt auf Einladung des Landtagsabgeordneten Heiner Scholing (Grüne).

„Die Attraktivität unserer Region stärken und einen Beitrag für den Klimaschutz leisten“ – darum gehe es, so Scholing. Die Lage zwischen den Metropolregionen Hannover und Hamburg und die gute Anbindung durch die Bahnlinie seien Markenzeichen der Region, die deutlicher werden müssten.

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen -Wolfsburg, stellte das Förderprogramm vor, mit dem vier „Schaufenster Elektromobilität“ eingerichtet wurden, eines davon hier vor Ort. Insgesamt 40 Millionen Euro stünden bundesweit unter dem Motto „Kommunen für Elektromobilität“ zur Verfügung. Mit ihnen soll eine bedarfsgerechte Lade-infrastruktur aufgebaut und sollen Elektrofahrzeuge für kommunale Fuhrparks beschafft werden. Wären die Kommunen einer Region einig, könnten einheitliche Ladestationen an deren Bahnhöfen eingerichtet und Kosten verringert werden, so Nowak.

Wichtigstes aktuelles Projekt: die „Flotte electric“. Hier werden Elektro-Autos für Kommunen mit Zuschüssen gefördert. Teilnehmen können Kommunen aus dem Gebiet der Metropolregion sowie darüber hinaus. Auch der Landkreis Uelzen könnte von dem Förderprogramm profitieren. „Die Entscheidung hiefür müsste allerdings schnell fallen“, betonte Nowak, denn die Anzahl der Fahrzeuge sei mit 158 begrenzt.

Der komplette Artikel stand am Donnerstag nur in der AZ und in unserem E-Paper.

Kommentare