„Mensch 2014“: Andreas Hartig, Renate Barthel und Bernhard Nowak werden vorgeschlagen

Einsatz für die Jugend und Senioren

+
Horst Schulz hat für seinen Einsatz als Trompeter beim jährlichen Adventskalender am Alten Rathaus und für seine weiteren ehrenamtlichen Aktivitäten die Trophäe „Mensch 2013“ erhalten. Nun sucht die AZ den „Menschen 2014“.

Uelzen. Sie ziehen die Fäden im Hintergrund und beleben Vereine und andere Institutionen: Die Ehrenamtlichen, die für „Mensch 2014“ vorgeschlagen wurden.

Für die Aktion der AZ und der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg in der Kategorie Ehrenamt sind drei weitere Vorschläge für die Nachfolge von Horst Schulz, Mensch 2013, eingegangen:.

Renate Barthel ist nicht nur im Seniorenbeirat tätig, sondern kümmert sich auch um viele einsame Senioren in Uelzen trotz ihres hohen Alters. „Sie hat für jeden ein Wort, ob Jung oder Alt. Hört sich alle Sorgen an“, erklärt Astrid Feldmann, die mit ihr gemeinsam eine Zeitlang im Treff am KÖ die Wochen gestaltete. „Es war immer herzlich, spannend und geborgen mit ihr.“

Andreas Hartig aus Holdenstedt ist seit 17 Jahren der dortige Jugendfeuerwehrwart. Zudem ist er Stadtjugendfeuerwehrwart und Kassenführer der Kreisjugendfeuerwehr. „Kurzum: Andreas Hartig ist der Kopf für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit in der städtischen Feuerwehr“, schreibt Heidrun Bauck in ihrem Vorschlag. Zudem engagiert er sich durch Waffelbacken beim Weihnachtsmarkt Holdenstedt sowie bei Veranstaltungen für die Gomel-Kinder, dem Stadtzeltlager und beim Müllsammeln mit der Initiative Pro Holdenstedt.

Bernhard „Bernie“ Nowak ist in Bad Bodenteich so etwas wie eine „lebende Institution“, heißt es in einem Vorschlag des Fleckens. 1982 hatte Nowak einen Hilfstransport nach Polen organisiert und daraus einen regelmäßigen deutsch-polnischen Hilfsdienst entwickelt. Er habe viele Ehrenamtliche fürs Jugendzentrum gewonnen, sei in der Senioren- und Altenbetreuung aktiv und habe eine Trödelscheune in Bad Bodenteich eingerichtet, deren Erlös karitativen Zwecken zu Gute komme.

Von Diane Baatani

Kommentare