Eine Million für die Mühle

+

Uelzen - Von Marc Rath. Das Arbeitslosenprojekt Woltersburger Mühle kann in den nächsten beiden Jahren mit fast einer Million Euro an Fördergeldern der Europäischen Union rechnen. „Damit wird dieses Projekt einen großen Sprung machen“, freut sich Gerard Minnaard, Geschäftsführer des Vereins Integration durch Arbeit (IDA), über den Fördermittelbescheid über 945 075,87 Euro von der NBank, der jetzt bei dem Verein eintraf.

Im Rahmen der Maßnahme „Arbeit durch Qualifizierung“ können nunmehr in den nächsten zwei Jahren die Alte Tischlerei und die Alte Schmiede auf dem Gelände der Woltersburger Mühle zu einer Werkstatt und Schulungsräumen für die Produktionsschule Uelzen umgebaut werden.

Die Bewilligung ist ein landesweites Novum: Erstmals werden auch Materialkosten gefördert. „Wir können konkrete Qualifizierungsmaßnahmen an einem echten Projekt fördern, das hinterher auch stehen bleibt“, begrüßt die Leiterin der Uelzener Agentur für Arbeit, Kerstin Küchler-Kakoschke, die Änderung der Förderrichtlinien. Dem Schritt seien monatelange Verhandlungen zwischen dem Land und der EU vorausgegangen, erklärt CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer

„Das ist ein großes Geschenk aber eine große Anstrengung“, sagt Minnaard zu dem Bescheid. 380 000 Euro muss der Verein an zusätzlichen Mitteln in den zwei Jahren beisteuern: „210 000 Euro haben wir noch aus unseren Reserven. Der Rest ist noch nicht da.“ Der IDA-Geschäftsführer ist aber optimistisch: „Das schaffen wir.“ Seite 3

Kommentare