Stelen, Bäume, Blumenband: Gestaltung für Kreisel steht

Dynamik am Königsberg

+
Der Kreisel am Theater an der Ilmenau soll nach der Fertigstellung Dynamik symbolisieren. Dabei wird die Idee aufgegriffen, dass Theater und Kultur immer in Bewegung sein sollten.

Uelzen. Zur Verkehrsfreigabe der Greyerbrücke am Freitag sollen auch die beiden Kreisverkehre an der Uelzener Versicherung und am Theater an der Ilmenau weitestgehend gestaltet sein, teilt die Stadt Uelzen mit.

Nachdem bereits im August feststand, dass auf dem Rundbau an der Uelzener Versicherung künftig 18 Basaltstelen stehen werden, die die Ortsteile Uelzens symbolisieren (AZ berichtete), wurde rechtzeitig vor der Brückeneröffnung auch noch ein Konzept für den Kreisel am Theater erarbeitet.

Das Thema dieses Kreisverkehrs ist die Dynamik. Im Konzeptpapier heißt es dazu: „Theater und Kultur sollten immer in Bewegung sein, sich in einem dynamischen Prozess und Austausch befinden. Unterschiedliche Strömungen sollten aufgenommen werden, sich harmonisch miteinander bewegen, ohne sich aber zwangsläufig miteinander vermischen zu müssen.“ Trotzdem könne etwas Starkes daraus entstehen. Dieses Starke werde auf dem Kreisel durch einen Baum symbolisiert, die Kontur der Bewegungen werde baulich durch den Einsatz von Stelen erreicht. Um die Dynamik herauszustreichen, sei zudem ein Blumenband geplant, das von Rasen umgeben werde. „Das Blumenband soll mit Frühblühern sowie mit bodendeckenden Stauden, die im Sommer blühen, bestückt werden“, heißt es im Gestaltungskonzept weiter.

Wie berichtet, erfolgt die Gestaltung und Pflege der beiden Kreisel über Sponsoring-Verträge, wovon sich die Stadt Uelzen eine „Win-win-Situation“ verspricht. Für die Stadt entstünden keine Kosten und die Unternehmen könnten für sich auf dem Kreisel werben. Die Uelzener Versicherung übernehme die Patenschaft für den Kreisel vor ihrem Gebäude. Der Landschaftsbaubetrieb von Volker Niebuhr aus Oetzen sei für den Kreisel am Theater verantwortlich, heißt es seitens der Stadt. Das Unternehmen habe auch den Auftrag zur Gestaltung der beiden Bauten erhalten.

Während gestern bereits am Kreisel an der Uelzener Versicherung die ersten Basaltstelen zu sehen waren, stehen die Arbeiten am Rondell am Theater an der Ilmenau noch aus.

Kommentare