Ehemalige Schlecker-Filiale in Bienenbüttel steht leer / Bürgermeister sucht nach Lösung

Drogeriemarkt? Gespräche laufen

+
Das leerstehende Ladenlokal an der Bienenbütteler Bahnhofstraße beherbergte einst Schlecker. Gespräche über die Ansiedlung eines neuen Drogeriemarktes scheiterten bislang.

Bienenbüttel. Der Wunsch nach einem neuen Drogeriemarkt in der ehemaligen Schlecker-Filiale an der Bahnhofstraße sei groß, eine Lösung aber noch nicht in Sicht, erklärt Bienenbüttels Bürgermeister Heinz-Günter Waltje auf Anfrage der AZ.

Wo früher noch täglich Artikel über den Tresen gingen, herrscht heute Leerstand. Im Zuge der Insolvenz der Drogeriemarktkette hatte auch der Standort in Bienenbüttel schließen müssen.

Mit Vertretern dreier Drogerieketten habe Waltje bereits vor Ort Gespräche geführt. „Leider sind hier die Anforderungen für eine Ansiedlung nicht gegeben“, bedauert der Bürgermeister. Alle drei Ketten würden erst ab einem Einzugsbereich von 12 000 Einwohnern aufwärts ansiedeln. Bienenbüttel zählt jedoch nur 7000 Einwohner.

Dabei wären die Voraussetzungen für eine neue Drogerie gut, sagt Waltje. Sowohl genügend Parkplätze als auch die Möglichkeit eines Anbaus gebe es an der Bahnhofstraße. Gleichzeitg betont der Bürgermeister den spürbar „positiven Trend“, der sich in der Gemeinde entwickele. „Die allgemeine Stimmung ist gut“, so Waltje. Wo vor Kurzem noch leerstehende Ladenlokale das Ortsbild prägten, ziehe nach und nach wieder Leben ein. „Ich möchte so schnell nicht aufgeben“, sagt der Bürgermeister. Gemeinsam mit dem privaten Eigentümer des Ladenlokals wolle er weiter nach einer Lösung suchen.

Kommentare