Sommerreifen und Alkoholeinfluss: Blechschäden in Höhe von 12 000 Euro im Landkreis

Drei Unfälle wegen Eisglätte

+

no Uelzen/Landkreis. Sturmtief Xaver war bereits abgeklungen, doch die Straßen im Landkreis Uelzen waren durch den festgefahrenen Schnee und Eis sehr glatt. Gleich drei Autounfälle gab es deshalb an diesem Wochenende. Schwer verletzt wurde glücklicherweise keiner der Fahrer.

Ein 45-jähriger Uelzener fuhr am Sonnabend um 6.15 Uhr mit seinem Auto auf der Johnsburg in Richtung Birkenallee. An der Ampel der Ripdorfer Straße musste er anhalten. Ein hinter ihm fahrender 32-jähriger Uelzener erkannte das rote Licht der Ampel zu spät, bremste noch stark ab, rutschte jedoch aufgrund der winterglatten Fahrbahn auf den stehenden Wagen des 45-Jährigen auf. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 5000 Euro. Zusätzliches Pech hatte der Auffahrende, da die Polizeibeamten feststellten, dass an seinem Auto keine Winterreifen montiert waren und er zudem unter Alkoholeinfluss von über 1 Promille stand. Ebenfalls am Sonnabend morgen um 6 Uhr fuhr ein 24-Jähriger aus dem Landkreis auf der Kreisstraße 34 von Melzingen nach Bohlsen. In Barnsen kam er in einer scharfen Rechtskurve aufgrund von Schneeglätte nach links von der Fahrbahn ab und rutschte in den Seitenraum. Es entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro. Auch an seinem Auto waren Sommerreifen montiert – laut eigener Aussage war der Fahrzeugführer bisher zeitlich nicht in der Lage, seine Winterreifen aufzuziehen.

Plötzliche Glätte am Sonntagmorgen wurde einem 24-Jährigen zum Verhängnis: Gegen 6.30 Uhr fuhr der ein 24-jähriger Mann aus Bad Bevensener auf der Bundesstraße 4 von Bienenbüttel kommend in Richtung Jelmstorf. Auf gerader Strecke kam er mit seinem Fahrzeug vermutlich aufgrund der Glätte nach links von der Fahrbahn ab, prallt gegen mehrere Bäume und rutscht einen leichten Abhang hinunter. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock des Autos auf die B 4 geschleudert. Der Fahrer und zwei Insassen kamen mit dem Rettungswagen in das Klinikum Uelzen, wo sie nach ambulanter Behandlung entlassen wurden. Der Wagen hat einen Totalschaden in Höhe von 6000 Euro.

Kommentare