Strafe wegen Nötigung

Arbeitsstunden für Robert K.

+
Robert K. (l.) bekommt eine zweite Chance. Jetzt wurde wegen Nötigung jedoch erneut verurteilt.

Uelzen. Robert K. von der sogenannten Uelzener Douglas-Bande stand erneut vor Gericht. Dieses Mal ging es um einen Fall von Nötigung. Gemeinsam mit Ismail N., der wegen gefährlicher Körperverletzung seit wenigen Wochen in der Justizvollzugsanstalt einsitzt, und einem weiteren Freund soll er im November 2012 einen Autofahrer genötigt haben, sie zu einem Restaurant in Uelzen zu fahren.

Aus diesem Grund wurde Robert K. vom Amtsgericht Uelzen zu 40 Arbeitsstunden in einer gemeinnützigen Einrichtung verurteilt.

Lesen Sie dazu auch:

Zweite Chance für Robert K.

Zur Tatzeit im November warteten die beiden jungen Männer bereits auf das Ergebnis eines Revisionsantrags vom Bundesgerichtshof, da sie im April 2012 von dem Lüneburger Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe verurteilt worden waren.

Ismail N. hat mittlerweile seine dreijährige Haftstrafe angetreten. Gegen ihn und den dritten im Bunde wurde nicht wegen Nötigung verhandelt. Über den Revisionsantrag von Robert K. wird in zwei Wochen der Bundesgerichtshof in Karlsruhe beraten. Wenn der Antrag abgelehnt wird, muss der 20-Jährige für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Laut Anklage wollte im November 2012 Robert K. mit seinen Freunden essen gehen. Auf dem Weg zum Restaurant hielt er ein Auto an, ließ zwei Beifahrer aussteigen und zwang den Fahrer des Wagens, sie zur Gaststätte zu bringen.

Mehr lesen Sie morgen in der gedruckten AZ oder in unserem E-Paper.

Kommentare