Unbekannte schrauben gerade erst in Eigenleistung aufgestellte Sitzgelegenheit ab

Dorfgemeinschaft sauer: Bank gestohlen

+
Extra für Senioren hatten die Helfer der Dorfgemeinschaft Klein Süstedt die Haltholz-Bank auf Holzblöcke gestellt. Hinweise auf die Bank nimmt die Polizei entgegen.

kah Klein Süstedt. Eigentlich sollte die Dorfgemeinschaft ihren beschaulichen Ort, Klein Süstedt, nett herrichten. Der kleine Kreisel in der Mitte des Dorfes an der Straße Am Eichenring ist das Zentrum Klein Süstedts. Er war das Ziel der Dorfverschönerung.

Mehrere Bewohner setzten sich zusammen, planten die Verschönerung und gingen ans Werk.

Die Feuerwehr Klein Süstedt zog die alte Bepflanzung aus dem Boden des kleinen Rondells am Eichenring. Waltraud Lobitz, Heike Riggert und Resi Meyer-Tiede pflanzten neu, dabei halfen ihnen mehrere Männer aus der Dorfgemeinschaft. Silke Beeker von „Pur Natur“ in Veerßen sorgte für Pflanzen und die Gartenplanung. Auf der anderen Straßenseite stellten die Dorfbewohner dann noch eine Holzbank auf – aus hübschem, dekorativem Hartholz, eingerahmt von einer Rose und einem Schmetterlingsflieder. Extra für Senioren war die Bank mit zwei Holzblöcken etwas höher gesetzt worden. Schön war das, finden die Klein Süstedter. Radfahrer rasteten, ältere Leute auf dem Weg vom Friedhof machten ein Päuschen. Die Arbeit und das Geld aus der Dorfgemeinschaftskasse hatte sich gelohnt. Gerade mal knapp zwei Wochen ist das her.

Und dann kam der Sonntag. Und die Bank war weg, abgeschraubt von Unbekannten. Die Anzeige bei der Polizei wegen Diebstahls steht. Wer etwas gesehen hat, soll sich unter (0581) 93 00 melden.

Dabei geht es nicht allein um den finanziellen Schaden, der ist vergleichsweise gering. „Es frustet uns natürlich, wenn man so viel Energie hineingesteckt hat“, sagt Resi Meyer-Tiede, „für 50 Euro kann sich doch jeder selbst eine Gartenbank kaufen.“ „Ganz, ganz traurig“, meint eine weitere Anwohnerin, sei der Diebstahl nach der ganzen Mühe der Dorfgemeinschaft. Aus Hamburg hätten schon Leute angerufen, die Klein Süstedt kennen, am Wochenende dort waren und sich nun von der Hansestadt aus noch ärgerten.

Seitens der Polizei geht man nun davon aus, dass es sich um Jugendliche gehandelt haben könnte, die bei einer Art „Mutprobe“ die Bank haben mitgehen lassen. Es handele sich streng genommen um Diebstahl, man könne es aber auch als eine Art Vandalismus sehen, da die Bank vielleicht gar nicht genutzt würde, sondern eventuell auch irgendwo hingeworfen wurde.

Die Klein Süstedter wollen ihre Bank wiederhaben. Mitorganisatorin Resi Meyer-Tiede betont, dass man die Anzeige bei der Polizei zurückziehe, wenn nur die Bank wiederkomme. Und wenn sie in einer Nacht- und Nebel-Aktion wieder angeschraubt werde. Hauptsache, die ganze Mühe zur Verschönerung sei nicht umsonst gewesen.

Kommentare