Junge Frauen in Verdacht / Vereinsvorsitzender Lukat: Herber Verlust

600 Euro aus Museumskasse: Diebinnen greifen im Schloss zu

+
Tatort Schloss Holdenstedt: Dort haben am Mittwochnachmittag zwei junge Trickdiebinnen einen Betrag von 600 Euro aus der Kasse des Heimatmuseums erbeutet.

Uelzen-Holdenstedt. Sie setzten wohl alles daran, die Kassiererin des Uelzener Heimatmuseums abzulenken, um dann in die Kasse greifen zu können: Zwei junge Trickdiebinnen haben im Schloss Holdenstedt einen Betrag von 600 Euro erbeutet. Die Polizei ermittelt.

Der Vorsitzende des Museumsvereins, Otto Lukat, spricht von einem „herben Einnahmeverlust“ in Zeiten, in denen wegen des geplanten Verkaufs des Schlosses die Besucher ohnehin immer rarer würden.

Die Täterinnen suchten das Heimatmuseum, das seit 1985 im Holdenstedter Schloss untergebracht ist, am Mittwochnachmittag heim. Sie hätten interessiert gewirkt, berichtet Lukat. Die Mitarbeiterin des Museumsvereins, die an diesem Tag an der Kasse saß, will sich gegenüber der AZ nicht äußern. Lukat bekam von ihr aber das Vorgehen der beiden Frauen geschildert. Demnach soll eine der beiden Täterinnen bei dem Besuch des Museums schließlich ein Unwohlsein vorgetäuscht haben. So lenkte sie die Aufmerksamkeit auf sich, es blieb für die zweite Frau genug Zeit für den Griff in die Kasse.

Der Einlass zum Museum erfolgt über das Schlossfoyer. Dort steht ein Tresen, an dem die Kassiererin sitzt. Die Einnahmen landeten bis jetzt in einer Schublade des Tresens. Zum Zeitpunkt der Tat sei diese unverschlossen gewesen, sagt Lukat.

In früheren Jahren war die Kasse des Heimatmuseums mit zwei Personen besetzt, seit der Einführung des Mindestlohnes habe sich der Museumsverein eine Doppelbesetzung nicht mehr leisten können. Wenn eine Ausstellung des Uelzener Kunstvereins im Schloss zu sehen sei, übernehme ein Vereinsmitglied noch einen weiteren Dienst während der Öffnungszeiten.

Nach dem Diebstahl am Mittwoch seien Vorkehrungen getroffen worden, die eine weitere Tat in dieser Form ausschließen sollen. Noch zu klären sei, sagt Lukat, warum angesichts schwindender Tageseinnahmen ein Betrag von 600 Euro in der Schublade war.

Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung, um die Täterinnen zu finden. Nach Angaben von Lukat seien sie noch in der Nähe des Schlosses gesehen worden. Sie werden wie folgt beschrieben: Täterin 1: 1,70 bis 1, 75 Meter groß, Mitte bis Ende 20, rötliches hochgestecktes Haar, korpulente Figur, graues Sweatshirt mit lila Sternen; Täterin 2: Ebenfalls 1,70 bis 1,75 Meter groß, etwa 20, von schlanker Statur, blonde Haare, hinten leicht hochgesteckt, sie trug graue Kleidung. Hinweise an die Polizei Uelzen unter Telefon (05 81) 93 00.

Von Norman Reuter

Kommentare