Das mit der. . .

.  .  . Rechtschreibung ist ja manchmal so eine Sache. Da meint man es als Imbissbuden-Besitzer nur gut, stellt eine Kreidetafel an die Straße und preist darauf in hübsch geschwungenen Buchstaben die Spezialität des Tages an.

Und dann passiert so etwas: „Erbensuppe“ stand auf der Tafel, die der Uhlenköper neulich im Vorbeifahren erblickte. Schade, dass es fürs zweite „s“ auf der Tafel nicht mehr gereicht hatte. Aber auch so manche PR-Agentur ist vor Irrtümern nicht gefeit. So schneite dem Uhlenköper vor ein paar Tagen eine Presse-Information ins Haus, die für einen Urlaub an der Nordsee warb. Das in dem Schreiben genannte Ferienziel „Cuxhafen“ hat der Uhlenköper jedoch bis heute nicht im Atlas gefunden. Vielleicht liegt der geheimnisvolle Ort ja ganz in der Nähe von Cuxhaven – diese Stadt hat er nämlich auf Anhieb entdeckt. Sofort ins Auge sprang ihm auch ein Tippfehler in der Werbebroschüre des Nordland-Autobahn-Vereins. Darin sind die Städte entlang der geplanten Trasse der A 39 aufgeführt, darunter auch ein gewisses „Giffhorn“. Aber Irren ist eben menschlich, auch wenn es mitunter zur extremen Belustigung der Öffentlichkeit beiträgt, meint der.

Kommentare