Das AZ-Interview ein Jahr nach der Wahl

Uelzens Bürgermeister spricht über Schulden und Bau am Veerßer Tor

+
Was wird in den Blick genommen? Jürgen Markwardt berichtet im AZ-Interview.

nre Uelzen. Die Uelzener haben sich nach dem Spardiktat des Landes wegen eines Millionen-Defizits im Haushalt 2016 (AZ berichtete) auf Einschnitte einzustellen – dies steht für Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt fest.

Im AZ-Interview anlässlich seines Amtsantritts vor einem Jahr spricht Markwardt von einer „schmerzhaften“ Sparrunde, die anstünde. Steuererhöhungen seien genauso wenig auszuschließen wie der Wegfall von städtischen Leistungen.

Deutlich wird der Bürgermeister auch in Bezug auf die Suche nach einem zweiten Ankermieter für das Marktcenter am Veerßer Tor: „Einen Elektroniker wird es definitiv nicht geben.“ Dies gebe der Markt derzeit nicht her. Uelzen bleibe beim Thema Einzelhandel aber nicht stehen. Derzeit würde ein Einzelhandelskonzept erarbeitet, das die Einkaufswünsche der Bürger berücksichtige.

Lesen Sie am Wochenende das komplette Interview im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare