Vor der Bundestagswahl: AZ macht Web-Check bei Uelzens Direktkandidaten

Stimmenfang auch im Netz?

Das Buhlen um die Wählergunst im Internet ist wichtiger denn je. Die AZ-Online-Redaktion prüfte, ob und welche von Uelzens Direktkandidaten im Netz vertreten sind und wie sie sich dem Wähler präsentieren. Montage: Koch

Landkreis Uelzen. Wahlkampf – auch im Netz? Natürlich! Zumindest sollte es natürlich sein für Uelzens Bundestagskandidaten. Denn erwiesenermaßen können Direktkandidaten im Internet gerade bei jungen Wählern punkten.

Die AZ machte den Web-Check und nahm die Internetseiten der Direktkandidaten einmal unter die Lupe:.

• Henning Otte (CDU) besitzt einen technisch ausgereiften Internetauftritt. Abgeordnete und solche, die es werden wollen, tun sich im Internet logischerweise einen großen Gefallen damit, wenn sie ihre Person in den Vordergrund stellen. Schließlich stehen sie nicht nur für ihre Partei, sondern in erster Linie für sich selbst. Fundament eines eigenen Internetauftritts sollte für Politiker daher stets die passende Web-Adresse sein, die natürlich schon auf die Person schließen lassen muss – siehe henning-otte.de. Ottes Internetauftritt bietet eine Menge von dem, was das Web-2.0 an Möglichkeiten hergibt: unter anderem auch YouTube-Videos von und über seine Arbeit. Auch für Handy- und Tablet-Nutzer ist die Otte-Seite im Netz optimiert. Der Fairness halber sei jedoch betont, dass die etablierten Parteien und ihre Parlamentarier in der Regel über ausreichende finanziellen Mittel und Ressourcen verfügen, sich im Internet gut darzustellen. Über diese Möglichkeit verfügt nicht jeder Direktkandidat.

Wichtiges Wahl-Wissen gibt's hier

• Der eigene Name in der Web-Adresse ist wichtig. Das weiß auch Kirsten Lühmann (SPD) mit ihrer Seite kirsten-luehmann.de. Ebenso wie der Internetauftritt von Arbeitskollege Otte bietet Lühmanns Portal technisch ein Potpourri an Möglichkeiten: von YouTube-Mitschnitten ihrer Bundestagsreden bis zu Flickr*-Fotostrecken (*Anm.d. R.: Fotocommunity) der eigenen Arbeit. Ein Unterschied zu Otte: Im Gegensatz zu ihrem CDU-Kollegen lässt die SPD-Bundestagsabgeordnete Online-Kommentare zu Berichten ihrer politischen Arbeit zu. Lühmanns Internetseite ist ebenfalls für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs optimiert. Und auch Lühmann kann als Bundestagsabgeordnete auf Ressourcen und Mittel für den eigenen – technisch zeitgemäßen – Web-Auftritt aus Berlin bauen.

• Bernd Ebeling (Grüne) verfügt nicht über einen eigenen Internetauftritt wie beispielsweise Henning Otte oder Kirsten Lühmann. Dennoch finden Wähler zahlreiche Informationen über den Grünen-Kandidaten für Uelzen im Internet – etwa auf gruene-uelzen.de und gruene-celle.de. Dort sind neben Informationen zur Person auch Links zu weiteren Internet-Plattformen der Grünen aus den Landkreisen Uelzen und Celle zu finden. Schade nur, dass der dort aufgeführte Link zu Ebelings Facebook-Seite für jene, die nicht bei dem sozialen Netzwerk angemeldet sind, ins Nirgendwo führt. Anstatt einer entsprechenden Facebook-Seite erhalten Nutzer die Information: „Dieser Inhalt ist derzeit nicht verfügbar“.

• Informationen zum FDP-Direktkandidaten, Ralf Überheim, gibt es auf der Seite des Kreisverbandes Celle, liberale-celle.de. Eine eigene Facebook-Seite betreibt Überheim nicht. Auch besitzt er sonst keinen eigenen Webauftritt. Weitere Infos zur Person und seinem politischen Werdegang gibt es aber auf abgeordnetenwatch.de.

• Eine eigene Webseite besitzt die Uelzener Direktkandidatin für Die Linke, Behiye Uca, ebenfalls nicht, sie weiß jedoch offensichtlich sehr gut Facebook für ihre Zwecke einzusetzen. Knapp 1000 Menschen informieren sich durch das soziale Netzwerk über Ucas – auch im Netz – aktiven Wahlkampf. Auf der Internetseite des Kreisverbandes Celle von Die Linke thront ein mehrsprachiges Banner samt Porträt-Bild der Kandidatin. Den Lebenslauf und die Wahlrede der kurdischstämmigen Deutschen finden Interessierte auf der Seite des Kreisverbandes als PDF-Datei.

• Euroskeptiker Thomas Ehrhorn, Direktkandidat von der AfD für den Wahlkreis Uelzen, ist im Netz zu finden – wenn auch erst durch etwas Suchen. Denn „Thomas Ehrhorn“ gibt es als Ergebnis bei den Suchmaschinen häufig – und nicht alle wollen in die Politik. Das bremst neugierige Wähler sicher etwas aus, denn per Suchmaschine wie Google, Yahoo! und Bing wird nun einmal erwiesenermaßen am häufigsten im Netz recherchiert. Die Direktkandidaten sind gut beraten, sich einmal selbst in einer Internet-Suchmaschine ihrer Wahl einzugeben: Werden sie nach Eingabe ihres Namens an der Spitze, oder zumindest weit oben gelistet, ist das schon mal kein schlechtes Zeichen.

Thomas Ehrhorn besitzt keine eigene Webseite. Per Suchmaschine werden Interessierte erst fündig, wenn sie dem Suchbegriff „Thomas Ehrhorn“ ein „afd“ hinzufügen. Das Ergebnis ist jedoch überschaubar. Über Ehrhorns politisches Handeln werden Interessierte unter anderem auf der Facebook-Seite des Kreisverbands Celle Alternative für Deutschland auf dem Laufenden gehalten. Ansonsten erfährt man im Netz eher wenig über Ehrhorn. Selbst auf abgeordnetenwatch.de, einem Portal, das sich unter anderem auf die Listung deutscher Politiker aller Gremien und Parlamente spezialisiert hat, ist wenig über den Euro-Gegner zu lesen – nicht einmal ein E-Mail-Kontakt ist dort hinterlegt.

• Der gebürtige Hamburg-Harburger Klaus Prigge, der als Direktkandidat für die Freien Wähler im Wahlkreis Uelzen um eine Bundestagskandidatur ins Rennen geht, nutzt weder soziale Netzwerke, noch verfügt er über eine eigene Internetseite. Einen Steckbrief gibt es nach kurzer Suche auf der Internetseite ni.freiewaehler.eu, genauer: unter der Rubrik „Bundestagswahl 2013“ und dann „Direktkandidaten“. Auch eine E-Mail-Adresse ist dort hinterlegt.

Von Michael Koch

Kommentare