Verdächtiger Gegenstand entpuppt sich als Schirmständer / Außerdem: Feuerchen an der KGS-Sporthalle

Bombenalarm im heimischen Garten

Uelzen. Aufregung bei der Gartenarbeit: Beim Umgraben stößt eine Uelzenerin am Sonnabend gegen 13 Uhr auf einen verdächtigen metallenen Gegenstand.

Eine Bombe? Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wird in den Garten gerufen – und gibt Entwarnung: Die Bombe entpuppt sich als ein eingegrabener Schirmständer.

Weitere Polizeimeldungen

Bad Bevensen. Um ihre Kleidung zu trocknen, zünden zwei 16- und 17-jährige Jugendliche am Sonnabend gegen 20.15 Uhr im Gebüsch an der Turnhalle der Bevenser Fritz-Reuter-Schule (KGS) ein Feuerchen an. Die Gebäudewand wird dabei verrußt. Der Hausmeister löscht das Feuer und reinigt die Wand.

Schafwedel. Am Sonnabendmittag gerät aus bislang ungeklärten Gründen eine landwirtschaftliche Werkstatt in Siemkenmühle in Brand. 75 Feuerwehrleute verhindern ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus. Ein besonderes Risiko stellen im Gebäude lagernden Ölfässer und Gasflaschen dar. Der Sachschaden beträgt etwa 80 000 Euro. Die Polizei schließt eine Brandstiftung aus.

Ebstorf. Handgreiflich endet in der Nacht zu Sonnabend der Streit zwischen einer 20-jährigen Frau und zwei 22- und 37-jährigen Männern. Zunächst wird das Opfer mit einer vollen Bierdose beworfen, dann mit einem Stuhlbein geschlagen. Dabei wird die Frau leicht verletzt.

Uelzen. Handgreifliche Auseinandersetzung in der Nacht zu Sonnabend gegen 3.30 Uhr in der Uelzener Unterkunft Im Böh. Ein 24-Jähriger greift eine 32-jährige Frau an und würgt sie, wobei sie leicht verletzt wird. Dann zerstört er Glastisch und Fernseher eines 30-jährigen Mitbewohners. Der Grund des Streits ist unbekannt.

Uelzen. Kaum wird es warm, häufen sich, wie gerade berichtet, die nächtlichen Ruhestörungen. Insgesamt fünfmal muss die Polizei deshalb in den Nächten von Freitag auf Sonnabend und auf Sonntag ausrücken. Nicht immer kann der Verursacher festgestellt werden, so in einem Mehrparteienblock in der Birkenallee.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare