Sturmtiefs „Elon“ und „Felix“ haben Landkreis am Wochenende fest im Griff

Ast bohrt sich in Motorraum

+
Ein Bodenteicher hat am Sonnabend Glück im Unglück: Als ein Ast vor ihm auf die Straße fällt, kann er nicht ausweichen, kommt aber noch mit dem Schrecken davon.

Uelzen/Landkreis. Umgestürzte Bäume, Straßensperrungen, Stromleitungsschäden und Zugausfälle – im Doppelpack sorgten die Sturmtiefs „Elon“ und Felix“ am Wochenende für Chaos im Norden.

Am Bahnhof in Bienenbüttel strandeten mehr als 2500 Zugreisende, Autofahrer verloren bei starken Windböen oder wegen herabstürzender Äste die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und Bäume beschädigten Wohnhäuser.

Allein am Sonnabend zählte die Einsatzleitstelle der Feuerwehr landkreisweit mehr als 80 sturmbedingte Alarmierungen – hauptsächlich wegen umgestürzter und zu fallen drohender Bäume. „Ab 12 Uhr ging es richtig los. Da kamen wir kaum hinterher“, sagt ein Feuerwehrsprecher gestern auf AZ-Nachfrage. Bis Sonntagnachmittag wurden die Brandschützer noch zu 13 Sturmeinsätzen gerufen.

Die Polizei meldete 15 Einsätze im Kreisgebiet. Glück im Unglück hatte beispielsweise ein 60-jähriger Bodenteicher, als er mit seinem Renault in Richtung Uelzen fuhr. Kurz vor Uelzen wurde durch den Sturm ein etwa acht bis zehn Meter großer Ast von einem Baum gerissen. Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, sodass der Ast sein Fahrzeug traf. Er bohrte sich durch den Kühler in den Motorraum und blieb dort stecken. Der Fahrer wurde nicht verletzt. An seinem Auto entstand mit 10 000 Euro Totalschaden. „Wäre der Fahrer etwas schneller gefahren, hätte sich der Ast mit vermutlich fatalen Folgen in die Windschutzscheibe gebohrt“, ordnet die Polizei ein. Grundsätzlich hätten sich die Autofahrer auf das Wetter eingestellt und seien besonnen gefahren. Bei fast allen Unfällen blieb es beim Blechschaden – nur ein Mann wurde leicht verletzt; und das ausgerechnet, weil er mit seinem Skoda Oktavia mit der Drehleiter der Feuerwehr zusammenstieß.

Eine umfangreiche Berichterstattung lesen Sie in der Montagsausgabe der AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare